Huawei nistet in Nokias Vorgärtchen

11. Dezember 2012 um 10:35
  • international
  • huawei
  • zte
image

Der chinesische IT-Hersteller Huawei will in Helsinki ein Entwicklungszentrum für Smartphone-Software aufbauen.

Der chinesische IT-Hersteller Huawei will in Helsinki ein Entwicklungszentrum für Smartphone-Software aufbauen. Das chinesische Unternehmen hat dafür Investitionen von 70 Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre angekündigt. Huawei möchte mit 30 Entwicklern starten und die Belegschaft danach zukzessive auf rund 100 Mitarbeitende ausbauen. Im finnischen Entwicklungszentrum soll Software sowohl für die Android- als auch für die Windows-Phone-Plattform entwickelt werden.
Das in Europa bisher vor allem als Telco-Ausrüster bekannte chinesische Unternehmen Huawei möchte seine Aktivitäten in Europa deutlich ausbauen. Dabei soll vor allem auch das Smartphone- und Tablet-Business gepusht werden. In Grossbritannien sind beispielsweise Investitionen von rund 2 Milliarden Euro geplant.
Das Engagement in Finnland ist zwar vergleichsweise klein, aber symbolisch für die sich verändernden Kräfteverhältnisse im Smartphone-Markt. Huawei, neben Unternehmen wie ZTE oder Xiaomi einer der grossen chinesischen Neuankömmlinge auf dem Markt, nistet sich damit mitten im Territorium des einstigen Marktdominators Nokia ein. Nokia musste seinerseits in den letzten Jahren Tausende von Angestellten, darunter auch viele Entwickler, entlassen, und versetzte damit der finnischen Wirtschaft einen empfindlichen Schlag. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Swisscom-Chef wenig besorgt über mögliches Huawei-Verbot

Der Telco nutzt Komponenten des chinesischen Herstellers. CEO Christoph Aeschlimann glaubt, im Ernstfall wäre genug Zeit für eine Umrüstung.

publiziert am 3.8.2023 5
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023