Huawei schnappt sich Sunrise-Outsourcing

27. April 2012, 12:36
  • telco
  • huawei
  • sunrise
  • zte
image

Sunrise lagert Betrieb und Unterhalt des Mobilfunk- und Festnetzes während fünf Jahren an Huawei aus. Im Rahmen des Outsourcing wechseln 200 Alcatel-Lucent-Mitarbeitende zu Huawei, weitere 50 gehen zu Sunrise.

Sunrise lagert Betrieb und Unterhalt des Mobilfunk- und Festnetzes während fünf Jahren an Huawei aus. Im Rahmen des Outsourcing wechseln 200 Alcatel-Lucent-Mitarbeitende zu Huawei, weitere 50 gehen zu Sunrise.
Im Rennen um den lukrativen Netzwerk-Outsourcing-Auftrag von Sunrise konnte sich nun der chinesische Anbieter Huawei durchsetzen. Sunrise teilte heute mit, dass man für Ausbau, Betrieb und Unterhalt des Mobilfunk- und Festnetzes Huawei als Technologiepartner ausgewählt habe. Ab dem 1. September 2012 wird Huawei die gesamte operative Verantwortung im Rahmen eines 5-jährigen Vertrages übernehmen. Sunrise betont, dass die Netzinfrastruktur inklusive aller Telekommunikationssysteme vollständig im Eigentum von Sunrise bleibt. Über finanzielle Einzelheiten wurde Stillschweigen vereinbart.
Sunrise hatte seit Mitte 2008 verlängert, allerdings nur, weil sich die Verhandlungen mit Huawei und wohl anderen Kandidaten in die Länge gezogen haben. Sunrise hat stets betont, dass man mit dem neuen Partner die Qualität der Dienstleistungen verbessern wolle.
Jobgarantie
Im Rahmen des Outsourcings an Alcatel-Lucent wechselten damals 290 Sunrise-Angestellte den Arbeitgeber. Ungefähr 200 werden nun von Alcatel-Lucent zu Huawei wechseln, wie Sunrise auf Anfrage erklärt. Weitere 50 Personen werde man hingegen in der eigenen Geschäftskundensparte beschäftigen, um die direkte Betreuung der Geschäftskunden auszubauen. Die Betroffenen sollen gleichwertige Lohn- und Anstellungsbedingungen sowie eine Jobgarantie während einem Jahr zugesichert bekommen. Schlüsselaufgaben wie strategische Netzplanung und Kundenbetreuung sollen weiterhin von Sunrise wahrgenommen werden.
Sunrise will darüber hinaus mit dem neu geschaffenen Label "TQ Net" den Kunden "einen Ausbau, Betrieb und Unterhalt des Mobilfunk- und Festnetzes nach höchsten Qualitätsansprüchen" garantieren. Im Herbst will Sunrise mit einem LTE-Pilotprojekt beginnen, 2013 erfolge dann der grossflächige Ausbau.
Die Neuen verdrängen die Alten
Für Huawei ist es ohne Zweifel ein Prestigeauftrag. Der Ausrüster bedient mittlerweile 45 der 50 weltweit grössten Telcos und befindet sich seit Jahren im Aufwind. In der Schweiz arbeiten die drei grossen Provider zum Teil schon seit Jahren mit Huawei zusammen. Mit Sunrise kooperierte Huawei bereits seit ungefähr zwei Jahren. Nun soll das chinesische Unternehmen die gesamte Netzinfrastruktur von Sunrise grundlegend modernisieren und erweitern. Insbesondere die Zürcher Niederlassung von Huawei wird im Rahmen des Outsourcings um mehrere hundert Mitarbeitende wachsen.
Gleichzeitig ist der Verlust des Kunden Sunrise für Alcatel-Lucent ein herber Schlag. Der französisch-amerikanische Netzwerkausrüster befindet sich zurzeit wie sein Mitbewerber Nokia Siemens Networks – leiden die beiden Erstgenannten stärker unter dem rasanten Wachstum neuer Mitbewerber wie eben Huawei aber auch ZTE. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Cloud will Startups weltweit fördern

Es soll ein globales Startup-Ökosystem entstehen. In den nächsten 3 Jahren will Huawei 10'000 Jungfirmen aus den Bereichen SaaS, Fintech, KI und Biotech unterstützen.

publiziert am 19.9.2022 1
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022