Huawei verkauft sein x86-Servergeschäft

8. November 2021, 10:46
  • international
  • it-branche
  • übernahme
  • huawei
image

Laut einem Bericht stammt der neue Besitzer ebenfalls aus China.

Vor rund einer Woche hat 'Bloomberg' berichtet, dass Huawei sein x-86-Server-Business verkaufen werde, weil der chinesische Konzern aufgrund von US-Sanktionen von vielen Lieferanten, darunter Intel, keine Komponenten mehr einkaufen kann.
Nun ist dies offensichtlich geschehen, wie 'Technode' berichtet. 'Technode' bezieht sich auf chinesischsprachige Quellen, laut denen Informationen über die Besitzverhältnisse der Huawei-Tochter Super Fusion Digital Technology, welche das Servergeschäft betreibt, am 5. November geändert wurden. Demnnach sei das Unternehmen Henan Information Industry Investment der neue Mehrheitsaktionär dieser Tochter. Dieses Konsortium wiederum sei ein Tochterunternehmen der Provinzregierung von Henan.
Die x86-Server von Huawei werden auch in der Schweiz von einigen Resellern vertrieben. Der Marktanteil des chinesischen Konzerns ist aber im Vergleich zu beispielsweise HPE oder Dell gering.
Ob die US-Regierung wegen dem Besitzerwechsel des Servergeschäfts ihre Sanktionen beendet, scheint uns eher unwahrscheinlich. Die Zukunft des (Ex)-Huawei Servergeschäfts ist also weiterhin ungewiss.

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022