Huawei wächst trotz (oder wegen) neuen Vorwürfen enorm

23. April 2019, 14:46
  • security
  • huawei
  • 5g
  • usa
  • china
  • wachstum
image

Der Bann von Huawei in den USA habe wie eine riesige Werbekampagne gewirkt, sagte Huaweis Mobile-Business-Chef Richard Yu kürzlich.

Der Bann von Huawei in den USA habe wie eine riesige Werbekampagne gewirkt, sagte Huaweis Mobile-Business-Chef Richard Yu kürzlich. Die neusten Zahlen scheinen das zu bestätigen: Die Erlöse seien um 39 Prozent auf 26,8 Milliarden Dollar gestiegen, teilte man aus Shenzhen mit.
Huawei hat im ersten Quartal 59 Millionen Smartphones verkauft. Zudem seien 70'000 5G-Basisstationen ausgeliefert worden, teilt Huawei mit und erklärt, dass die Dominanz in diesem Bereich weiterhin Firmenziel sei. Brisant ist dies deshalb, weil gerade die 5G-Infrastruktur immer wieder Anlass zur Diskussion über Backdoors und Spionage liefert.
Praktisch zeitgleich mit der Veröffentlichung der Quartalszahlen erheben die USA weitere schwere Vorwürfe: Die CIA erklärte gegenüber befreundeten Geheimdiensten, Huawei habe sich von chinesischen Sicherheitsbehörden und der Armee finanzieren lassen. Dies berichtet 'The Times' mit Verweis auf einen Informanten beim britischen Geheimdienst.
Huawei weist wie schon bislang alle Vorwürfe zurück. Der Konzern wollte zu den "Vorwürfen ohne jeglichen Beweis" keine Stellung nehmen, hiess es lediglich. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mit 5G in Flugzeugen soll das Ende des Flugmodus kommen

Die EU-Kommission plant, 5G für Airlines zu erlauben. Damit könnten Passagiere ihre Smartphones in der Kabine normal nutzen.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022