Huawei: "Wir haben den stärksten KI-Chip"

26. August 2019, 13:31
  • innovation
  • huawei
  • künstliche intelligenz
image

Das bisher von Nvidia dominierte Feld für KI-Hardware wird immer umkämpfter.

Das bisher von Nvidia dominierte Feld für KI-Hardware wird immer umkämpfter. Vergangene Woche hat beispielsweise Intel erstmals rein für KI-Workloads konzipierte CPUs vorgestellt.
Nun hat auch Huawei einen neuen KI-Chip lanciert. Die Chinesen nehmen für sich in Anspruch, mit dem Ascend 910 den gegenwärtig klar schnellsten KI-Chip anbieten zu können. Laut Huawei erreicht er eine Geschwindigkeit von 256 Teraflops bei Fliesskommaoperationen. Noch vor fünf Jahren wäre damit ein einzelner dieser Chips im Mittelfeld der Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer gelandet.
Mit 310 Watt verbraucht der neue Chip zudem laut Huawei sogar weniger Energie als die eigentlich geplanten 350 Watt.
Gleichzeitig mit dem Launch des neuen KI-Chips hat Huawei auch ein Framework für die Entwicklung von KI-Anwendungen namens MindSpore vorgestellt. MindSpore ermöglicht es laut Huawei, KI-Anwendungen einfacher und mit weniger Codezeilen - sprich unter weniger Zeitaufwand - zu entwickeln als andere Frameworks. Anfang 2020 will Huawei MindSpore unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022