Huaweis Mate 30 kommt ganz ohne US-Komponenten aus

4. Dezember 2019, 15:11
  • telco
  • huawei
  • smartphone
image

Im September präsentierte Huawei sein neues Flagschiff Mate 30 Pro, das seit Anfang Dezember auch in der Schweiz vorbestellt werden kann.

Im September präsentierte Huawei sein neues Flagschiff Mate 30 Pro, das seit Anfang Dezember auch in der Schweiz vorbestellt werden kann. Es ist das erste Huawei-Smartphone, das gänzlich ohne US-Komponenten auskommt, wie das 'Wall Street Journal' berichtet.
UBS und Fomalhaut Techno Solutions, ein japanisches Tech-Lab, hätten das Gerät auseinander genommen, untersucht und alle Einzelteile inspiziert. Ihr Fazit laut 'Wall Street Journal': Im Mate 30 ist kein einziges Element aus US-Produktionen mehr verbaut.
Nach der Ankündigung des US-Embargos im Mai stoppten zum Beispiel Qualcomm und Intel ihre Chip-Lieferungen an den chinesischen Konzern. Lange war Huawei auf die Chips aus den USA angewiesen gewesen und betonte auch, man würde die Handelsbeziehungen mit US-Firmen gerne fortsetzen. Gleichzeitig sagte Huawei aber auch, man werde sich nach Alternativen umsehen.
Gemäss den Tests hat Huawei die Chips von Skyhook und Qorvo nun durch im eigenen Haus gebaute HiSilicon-Versionen ersetzt. Weitere Chips würden aus der Produktion der holländischen Firma NXP Semiconductors stammen. Ein Forscher des Formalhaut-Labs erklärte, Huawei-Vertreter hätten ihm gegenüber angekündigt, das Unternehmen werde sich von Produkten aus den USA verabschieden. Er sei aber trotzdem überrascht, wie schnell dies gelungen sei. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

Aggressive Rabatte der "Grossen" belasten GGA Maur

Die Genossenschaft erwirtschaftete 2021 mehr Gewinn. Tiefe Preise der grossen Telcos führten aber zu Umsatzein­bussen.

publiziert am 9.6.2022