Huaweis neues Berner Zuhause

26. August 2013, 12:48
  • telco
  • huawei
image

100 Arbeitsplätze auf zwei Etagen – der chinesische Telekomausrüster ist von Liebefeld nach Liebefeld gezogen.

100 Arbeitsplätze auf zwei Etagen – der chinesische Telekomausrüster ist von Liebefeld nach Liebefeld gezogen.
Vom Umzug vor zwei Wochen ist nicht mehr viel zu sehen. Felix Kamer (Foto), Managing Director Huawei Schweiz, erzählt schmunzelnd, dass man nur die Strassenseite gewechselt habe – von der Waldeggstrasse 38 ins 37. Nun hat das Unternehmen aber in der Berner Gemeinde Liebefeld für seine gegenwärtig rund 100 Mitarbeitenden zwei Stockwerke zur Verfügung. Im 1100 m2 grossen Büro könnten bis zu 120 Personen Platz finden. Hier arbeiten die Leute wieder an einem fixen Arbeitsplatz – entgegen dem derzeitigen Trend erzählt Kramer gegenüber inside-channels.ch.
Auch der Gemeindepräsident von Köniz Luc Mentha zeigt sich zufrieden, da das Unternehmen in der Gemeinde geblieben ist. Damit sieht er Bern als Wirtschaftsstandort bestätigt. Huawei erbt die Geschäftsräume von Hewlett Packard, erzählt uns Mentha. HP musste einige Mitarbeitenden in Bern entlassen werden. Deshalb zog HP die Räumlichkeiten in Liebefeld zusammen – keinen Steinwurf vom jetzigen Huawei Hauptstandort entfernt. Einzig der öffentliche Verkehr macht Kamer zu schaffen. Es fahren zu wenig Busse an den Bahnhof, während den Rushhourzeiten seien diese zum bersten voll. Der Gemeindepräsident ist sich dessen bewusst, und hat bereits den passenden Übernamen: Der "Mumbai-Shuttle".
Die Chinesen sind nun seit fünf Jahren in der Schweiz vertreten, und sind in dieser Zeit auf 450 Mitarbeitende in drei Niederlassungen angewachsen – neben Bern noch Zürich, wo man kürzlich wegen falschen Arbeitsvisen für die chinesischen Mitarbeitenden für Aufsehen sorgte, und Lausanne. (Linda von Burg)

Loading

Mehr zum Thema

image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1
image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

"UPC" verschwindet, Telco heisst nur noch Sunrise

Das fusionierte Telekomunternehmen Sunrise UPC schreitet mit seiner Integration weiter voran. Ab kommender Woche wird Sunrise zur neuen Hauptmarke des Konzerns.

publiziert am 19.5.2022 1