Huaweis Wachstum leicht gebremst

21. Januar 2013, 14:02
  • international
  • huawei
  • geschäftszahlen
  • wachstum
image

Der chinesische ICT-Hardwarehersteller Huawei hat 2012 gemäss vorläufigen Geschäftszahlen einen Umsatz von 220,2 Milliarden Renminbi (35,4 Milliarden Dollar) erreicht.

Der chinesische ICT-Hardwarehersteller Huawei hat 2012 gemäss vorläufigen Geschäftszahlen einen Umsatz von 220,2 Milliarden Renminbi (35,4 Milliarden Dollar) erreicht. Verglichen mit 2011 entspricht dies einem Wachstum von 8 Prozent. Der Nettogewinn lag mit 15,4 Milliarden Renminbi (2,5 Milliarden Dollar) sogar 33 Prozent über dem des Vorjahrs - dies allerdings, nachdem der Reingewinn im Vorjahr um mehr als die Hälfte gefallen war.
Die Expansion des chinesischen ICT-Riesen, der vor allem zwischen 2007 und 2011 sehr schnell gewachsen war, scheint damit leicht gebremst. Das Umsatzsteigerung 2012 liegt zwar nur leicht unter der des Vorjahrs, aber deutlich unter den Wachstumszahlen der drei Jahre davor.
Die beiden Hauptgeschäftsbereiche Huaweis wuchsen letztes Jahr in etwa gleich schnell. Im Carrier-Network-Bereich, der mit Abstand der grösste Geschäftsbereich bleibt, erreichte Huawei 2012 einen Umsatz von 160,3 Milliarden Renminbi, 6,8 Prozent mehr als 2011. Im Consumerbusiness (Smartphones, Tablets) lag der Umsatz bei 48,4 Milliarden Renminmbi (plus 8,5 Prozent). Im noch relativ neuen Enterprise Business (Netzwerkkomponenten, Server) erreichte der Umsatz 11,5 Milliarden Renminbi (plus 25 Prozent). (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1