Huber+Suhner baut weitere Stellen ab

11. Juni 2009, 09:44
  • channel
  • krise
image

Huber+Suhner muss noch mehr Stellen abbauen.

Huber+Suhner muss noch mehr Stellen abbauen. Wie das auf die Herstellung von elektronischer und optischer Verbindungstechnik (Kabel usw.) spezialisierte Unternehmen heute mitteilt, wird aufgrund der "nach wie vor schwachen wirtschaftlichen Entwicklung" derzeit ein Abbau von rund 70 Stellen in der Schweiz und weiteren 80 weltweit geprüft. Kündigungen seien "nicht zu vermeiden", schreibt das Unternehmen. Bereits im Februar hatte Huber+Suhner den Abbau von 100 Stellen bekannt gegeben, nachdem einige Monate zuvor ein Personalstopp verordnet worden war.
In der Schweiz erfolge der Stellenabbau vor allem am Standort Herisau, so das Unternehmen. Die Gruppe beschäftigt zurzeit weltweit rund 3500 Mitarbeitende, davon 1500 in den Schweizer Werken Herisau und Pfäffikon.
Weitaus am stärksten betroffen ist der Geschäftsbereich Hochfrequenz. Hier ist der Auftragseingang per Ende Mai 2009 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 40 Prozent eingebrochen. Der Geschäftsbereich Fiberoptik bewegt sich nach fünf Monaten auf Vorjahresniveau, so Huber+Suhner, während die neu gebuchten Aufträge in der Niederfrequenztechnik ebenfalls um 16 Prozent zurückgegangen seien. Insgesamt liege Huber+Suhner nach 5 Monaten sowohl im Auftragseingang als auch im Umsatz um gut 20 Prozent hinter dem Vorjahr. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT und Centris spannen im Hosting zusammen

Der Anbieter von Krankenversicherungssoftware aus Root gibt seine Datacenter auf und spannt dafür mit dem bisherigen Konkurrenten und Branchenprimus aus Solothurn zusammen.

publiziert am 24.6.2022
image

Spie ICS übernimmt die Services von Arktis

Das Dienstleistungsgeschäft des UCC-Providers geht an die Servicesparte von Spie Schweiz.

publiziert am 23.6.2022
image

Bei 08Eins übernimmt Marc Cadalbert

Der bisherige Inhaber und CEO des Churer Softwarehauses, Haempa Maissen, will seine Karriere neu ausrichten.

publiziert am 23.6.2022
image

MCS Software geht in neue Hände

Nach 27 Jahren verkauft Gründer Georg Conrad das Berner Softwarehaus an Eric Gutmann.

publiziert am 23.6.2022