Huber+Suhner wächst im Glasfaser-Business

21. Januar 2014, 08:23
  • channel
  • geschäftszahlen
image

Umsatz im vergangenen Jahr leicht gesteigert.

Umsatz im vergangenen Jahr leicht gesteigert.
Der Kabelhersteller Huber+Suhner ist im vergangenen Geschäftsjahr leicht gewachsen. Der Umsatz legte um gut 3 Prozent auf rund 720 Millionen Franken zu. In allen drei Geschäftsbereichen sei der Vorjahreswert übertroffen worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.
Das sei erfreulich. Im Vorjahr 2012 hatte Huber+Suhner einen Dämpfer beim Umsatz und einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Im Geschäftsjahr 2013 habe man den Einbruch der Solarbranche endgültig bewältigt, schreibt das Unternehmen. Umsatz und Auftragseingang der Solarsparte seien jedoch erneut um rund 25 Millionen Franken gesunken.
Sehr positiv entwickelte sich dagegen das Glasfasergeschäft in Nordamerika, vor allem dank der Einführung der neuen Mobilfunkgeneration LTE. Diese ist so schnell, dass die Mobilfunkantennen an Glasfasern angeschlossen werden müssen, um die hohen Surfgeschwindigkeiten zu gewährleisten.
Einen erfreulichen Umsatzzuwachs erzielte das Unternehmen gemäss eigenen Angaben auch im Geschäft mit der Eisenbahn- und der Autoindustrie. Zudem trug die Übernahme des amerikanischen Unternehmens Astrolab dazu bei, dass Huber+Suhner wieder auf den Wachstumspfad zurückfand.
Erwartungen erfüllt
Insgesamt erzielte das Unternehmen einen Auftragseingang von rund 684 Millionen Franken. Das sind 9 Prozent weniger als im Vorjahr. Nach dem schwachen dritten Quartal habe der Auftragseingang im vierten Quartal wieder angezogen.
Damit hat Huber+Suhner die Erwartungen der Analysten beim Umsatz in etwa erreicht und beim Auftragseingang übertroffen. Die Auguren hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP im Durchschnitt mit einem Umsatz von 722 Millionen Franken und einem Auftragseingang von 670 Millionen Franken gerechnet.
Deutlich gesteigert hat das Ostschweizer Unternehmen seinen Gewinn, der 2012 eingebrochen war. Die Betriebsgewinnmarge dürfte 6 bis 9 Prozent erreichen nach mageren 3,5 Prozent im Vorjahr. Damit hätte Huber+Suhner einen Betriebsgewinn zwischen 43 Millionen und 65 Millionen Franken erzielt. 2012 hatte dieser 24,5 Millionen Franken betragen. Die Gewinnzahlen sollen am 11. März veröffentlicht werden. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023