Hunderte von Gigabytes auf...einem Blatt Papier?

27. November 2006 um 14:36
    image

    Ist die Vergangenheit der Datenspeicherung auch ihre Zukunft? Ein grafischer Code soll's möglich machen.

    Ist die Vergangenheit der Datenspeicherung auch ihre Zukunft? Ein grafischer Code soll's möglich machen.
    Erinnern Sie sich an die Vergleiche, die man früher oft brauchte, um die Kapazität von digitalen Datenspeichern zu verdeutlichen? 100 A4-Seiten auf einer Floppy-Disk, später dann tausend Seiten, dann tausend Bücher auf einer DVD usw? Vielleicht fragt man sich ja bald einmal, wie viele Harddisks auf einem Blatt Papier Platz haben.
    Jedenfalls, wenn es nach einem jungen Mann aus Indien geht, über dessen Idee die 'Arab News' letzte Woche als erste berichteten. Die Idee, die Sainul Abideen, ein 24 Jahre alter Absolvent des Muslim Educational Society Engineering College (Kuttipuram) in Bangalore vorstellte, ist so faszinierend, dass sie gegenwärtig wie ein Lauffeuer durch technologisch orientierte Internet-Medien und Blogs läuft.
    Abideen hat ein Verfahren entwickelt, um digitale Daten auf Papier zu drucken – und zwar potentiell, wie er sagt bis zu 450 Gigabyte. An der Demonstration konnte gemäss 'Arab News' immerhin bereits die Speicherung von 432 Seiten Text bzw. eines 45-sekündigen Videoclips auf einem etwa fünf auf fünf Zentimeter grossen Blatt Normalpapier zeigen, was einigen Megabyte an normalen Binärdaten entsprechen müsste.
    Viele, viele bunte Zeichen
    Das von Abideen "Rainbow Technology" Verfahren beruht auf der Umwandlung der schnöden Reihen von Nullen und Einsen eines binären Codes in ein grafisches Format, welches die Information in Form von einfachen geometrischen Figuren (Kreise, Vierecke, Dreiecke usw.) und Farben darstellt. Die "Kompression" dürfte dabei durch die Vielfalt der Möglichkeiten, Farben und Formen zu kombinieren, erreicht werden – wie das in den Einzelheiten funktioniert, wissen wir aber nicht.
    Ein so bedrucktes Blatt oder Stück Plastik wird dann eingescannt und die Daten werden von einer Software in vom Computer verarbeitbare Daten zurückverwandelt.
    Falls das Verfahren so funktioniert, wie Abideen das verspricht, wären immens viele Einsatzmöglichkeiten für die "Rainbow Technology" denkbar, vor allem wenn es um Daten geht, die nicht für die Ewigkeit gespeichert werden müssen. Dafür stünde dann ein Datenträger zur Verfügung, der sehr viel billiger als DVDs und erst noch biologisch abbaubar wäre. (Hans Jörg Maron)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

    Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

    image

    Luzern will neue Online-Steuerlösung beschaffen

    Die Software solch durch eine webbasierte Lösung ersetzt und ins Kantonsportal integriert werden. In anderen Kantonen bietet dies der bisherige Dienstleister schon an.

    publiziert am 17.5.2024
    image

    Vogt am Freitag: Passierschein A38

    Anstatt eine Medienanfrage zu beantworten, verweist eine Behörde auf das Simap-Frageforum. Die Geschichte erinnert mich an einen Asterix-Film.

    publiziert am 17.5.2024 2
    image

    Sandra Peier wechselt zu Bossinfo

    Die ehemalige Geschäftsführerin von Europa 3000 wird Deputy Head of Boss Maintenance.

    publiziert am 17.5.2024