Hurd: HP soll wieder ein "Core-Technology"-Unternehmen werden

19. Oktober 2005, 07:24
  • international
  • hp
image

"Stick to the basics"

"Stick to the basics"
In einer Rede erklärte HP-CEO Mark Hurd an einem Gartner-Event, seine Strategie, mit der er HP in eine erfolgreiche Zukunft führen will, sei einfach: "Stick to the Basics". HP solle sich wieder voll auf die Technologien im Kern der IT konzentrieren. Insbesondere nannte er der Bereiche, die HP forcieren wolle: Servers, Storage und Management Software. "In diesen Bereichen werdet ihr uns wirklich 'in die Hände spucken' sehen", so Hurd. (Im Original verwendete Hurd den relativ schwer übersetzbaren Ausdruck "double down".)
Gleichzeitig bekräftigte Hurd aber auch, dass es keine Pläne gebe, das Printer- oder das PC-Geschäft auszugliedern oder zu verkaufen.
Am ehesten dürfte die von Hurd angedeutete Strategie wohl ein Zurückfahren gewisser, wenig erfolgreicher Aktivitäten im Consumerbusiness und dort vor allem in der Unterhaltungselektronik und im IT/UE-Grenzbereich bedeuten. Das einzige konkrete Beispiel für die Art von Aktivitäten, die HP in Zukunft unterlassen will, stammt jedenfalls aus diesem Bereich: Apples iPod, den HP seit einiger Zeit im Rahmen einer OEM-Partnerschaft mit Apple unter eigenem Namen verkaufte, was allerdings bereits in diesem Sommer wieder aufgegeben wurde. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ingram Micro will zurück an die Börse

Ingram Micro plant nach fast 6 Jahren eine Rückkehr an die Börse. Damit zeichnet sich ein Transformationsschub bei dem Distributor ab.

publiziert am 21.9.2022
image

EVGA stellt Produktion von Grafikkarten ein

Als Grund für das Ende nennt der Hardware-Hersteller Probleme in der Zusammenarbeit mit dem Chipproduzenten Nvidia.

publiziert am 19.9.2022
image

Huawei Cloud will Startups weltweit fördern

Es soll ein globales Startup-Ökosystem entstehen. In den nächsten 3 Jahren will Huawei 10'000 Jungfirmen aus den Bereichen SaaS, Fintech, KI und Biotech unterstützen.

publiziert am 19.9.2022 1