Hyperion-Anwender-Stampede Richtung SAP / BO?

28. Februar 2008, 17:19
  • business-software
  • sap
  • oracle
  • business intelligence
image

Der deutsche ERP-Software-Hersteller SAP behauptet in einer Pressemitteilung, die in den USA versandt wurde, dass "über 100 Kunden weltweit" SAP-Lösungen gekauft hätten, um damit Hyperion zu ersetzen.

Der deutsche ERP-Software-Hersteller SAP behauptet in einer Pressemitteilung, die in den USA versandt wurde, dass "über 100 Kunden weltweit" SAP-Lösungen gekauft hätten, um damit Hyperion zu ersetzen. Der BI-Spezialist Hyperion wurde bekanntlich vor einem Jahr durch den SAP-Konkurrenten Oracle übernommen.
SAP nennt einige dieser Kunden, darunter bekannte Namen wie KPN Telekom und Sandvik.
SAP biete eben Lösungen für "Enterprise Performance Management", die einfach mit SAPs Produkten für Risikomanagement zusammenarbeiteten. SAP hat bekanntlich seinerseits den Business-Intelligence-Hersteller Business Objects übernommen und präsentierte erst kürzlich erste, gemeinsam entwickelte Produkte.
Bei Oracle Schweiz wollte niemand Stellung nehmen, wie eine Pressesprecherin ausrichten liess. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Thomas Knüsel wird neuer CEO bei Cyberlink

Er folgt auf Beat Tinner, der weiterhin als Verwaltungsratspräsident amtieren wird. Zudem wurden Sonja Bucher und Michael Sommer in die Geschäftsleitung aufgenommen.

publiziert am 8.12.2022
image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022
image

Das BIT beschafft SAP-Analytics-Services für bis zu 42 Millionen Franken

Das Bundesamt für Informatik will damit geschäftskritische Supportprozesse sicherstellen. 11 Firmen haben Verträge erhalten.

publiziert am 2.12.2022