Hypi Lenzburg etabliert sich immer mehr als Software­schmiede

18. Januar 2019, 15:26
  • fintech
  • geschäftszahlen
image

Die Hypothekarbank Lenzburg setzte im vergangenen Jahr 80,2 Millionen Franken um und erzielte damit einen Gewinn von 20,8 Millionen Franken.

Die Hypothekarbank Lenzburg setzte im vergangenen Jahr 80,2 Millionen Franken um und erzielte damit einen Gewinn von 20,8 Millionen Franken. Wachstum verhalten, Gewinn leicht gesunken, heisst das im Klartext.
Bemerkenswert ist aber: Mit Lizenzen und Services für das hauseigene Kernbankensystem Finstar wurde ein Gewinn von 4,5 Millionen Franken erzielt. Dies ist damit hinter dem Zinsdifferenz- und dem Kommissionsgeschäft die drittgrösste Ertragsquelle der Bank, wie das Institut mitteilt.
Entsprechend positioniert sich die Bank. Man arbeiten intensiv an der Weiterentwicklung der Digitalisierung von Dienstleistungen, insbesondere über die Open-Banking-Schnittstelle von Finstar, schreibt die Hypi Lenzburg. Das kostete einiges Geld, aber es resultiert offenbar auch in einem wachsenden Ökosystem: Gleich fünf neue Fintech-Partnerschaften führt die Bank für 2018 an.
Finstar wurde 2017 als erstes Kernbankensystem zu einer offenen Plattform umgebaut. Und die Vision geht weiter Richtung Softwareschmiede und Tech-"Hub"-Anbieter: Von Lenzburg aus will man ein "einzigartiges digitales Ökosystem" schaffen und KMU-Kunden in die Blockchain-Welt "begleiten". (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022