Hypothekarbank Lenzburg setzt auf Kobil

5. November 2009 um 11:00
  • rechenzentrum
  • security
  • crealogix
image

Die Hypothekarbank Lenzburg ersetzt seine bisherige, clientseitige Security-Lösung fürs Online-Banking durch mIDentity von Kobil.

Die Hypothekarbank Lenzburg ersetzt seine bisherige, clientseitige Security-Lösung fürs Online-Banking durch mIDentity von Kobil. mIDentity ist ein USB-Stick in Kombination mit einer SIM-Karte, der einen "gehärteten" Browser und ein digitales Zertifikat enthält. E-Banking-Kunden müssen damit keine Software mehr installieren.
Der Markt für clientseitige Sicherheitslösungen im E-Banking ist enorm attraktiv. So schätzten die Kobil-Leute anlässlich einer Medienveranstaltung auf dem 'Finance Forum' das Volumen des Marktes alleine für die Schweiz auf 200 bis 250 Millionen Franken für die nächsten drei Jahre. Neben dem deutschen Hersteller Kobil will auch die Zürcher Crealogix in dem attraktiven Markt mitspielen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Wir legen den Schwerpunkt auf die Störung der Bedrohungsakteure"

An den Swiss Cyber Security Days in Bern ging es in den Keynotes nicht nur um Verteidigung, sondern auch um offensive Aktionen. Zum Beispiel durch das FBI.

publiziert am 21.2.2024
image

Wurde Lockbit zerschlagen?

Ermittler haben den Spiess umgedreht. Auf der Darknet-Seite der Ransomware-Bande zeigt ein Timer, wann die Website abgeschaltet werden soll. Ist das schon das Ende von Lockbit?

publiziert am 20.2.2024
image

Millionen-Kopfgeld auch für Chefs der Alphv-Bande

Nach Hive nimmt die US-Regierung eine weitere Ransomware-Bande ins Visier. Sie hatte in der Schweiz unter anderem Bernina attackiert.

publiziert am 19.2.2024
image

Schwachstellen der deutschen E-ID gibt es auch bei Schweizer Lösung

Aufgrund einer Sicherheitslücke kann die deutsche E-ID dazu genutzt werden, um unter fremdem Namen ein Bankkonto zu eröffnen. Nach aktuellem Stand wäre dies auch beim digitalen Pass der Schweiz möglich.

publiziert am 19.2.2024 1