i-ch macht Prüflinge sauer

27. Juni 2008, 11:20
  • politik & wirtschaft
image

Ein kleiner Fehler hat das Leben von einigen Absolventen der höheren Fachprüfungen bei i-ch, Informatik Berufsbildung Schweiz, gehörig durcheinander gebracht.

Ein kleiner Fehler hat das Leben von einigen Absolventen der höheren Fachprüfungen bei i-ch, Informatik Berufsbildung Schweiz, gehörig durcheinander gebracht. Statt wie ursprünglich kommuniziert, publiziert i-ch die Resultate der Prüfungen nicht diese Woche sondern erst nächste Woche. Und damit also auch im Juli statt im Juni. Wer also sein Leben aufgrund der Prüfungsresultate massiv verändern, beispielsweise seinen Job künden und für ein Jahr auf eine Polarexpedition verreisen wollte, muss nun einen Monat länger warten. Sauer reagierte ein inside-it.ch-Leser, weil die Verschiebung erst am Abend vor der geplanten Aufschaltung der Resultate per E-Mail mitgeteilt worden war.
Der Grund für das Ungemach der frisch geprüften IT-Spezialisten: Bei i-ch kann man die alles entscheidende Sitzung erst eine Woche später als geplant abhalten. Das ist eigentlich schon länger bekannt, man hat aber vergessen, den Online-Prüfungskalender zu ändern, wie uns René Keller von i-ch erklärte. Wie sagt man? "Sh... ha...". (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

14 Millionen für neue Schulsoftware im Kanton Zürich

Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich beschafft für seine Berufs- und Mittelschulen eine neue Schuladministrationssoftware.

publiziert am 17.6.2022
image

PR-Kampagne für das EPD beschäftigt auch den Nationalrat

Das BAG will mit viel Geld das elektronische Patientendossier populärer machen. GLP-Nationalrat Jörg Mäder ärgert sich darüber und reicht einen Vorstoss ein.

publiziert am 17.6.2022 2
image

Nationalrat zwingt Behörden zur Digitalisierung

Der grossen Kammer gehts zu wenig schnell vorwärts, was die Digitalisierung der Verwaltung angeht. Mit einer Motion drücken die Räte jetzt aufs Gaspedal.

publiziert am 17.6.2022
image

Neue Rechenzentren haben in Irland einen schweren Stand

Irland gilt als grosser Tech-Hub. Doch die Energiebehörde schiebt RZ-Neubauten wegen des Stromverbrauchs einen Riegel vor. Interxion muss ein Millionenprojekt stoppen.

publiziert am 17.6.2022