IAM-Anbieter Okta schluckt Auth0

5. März 2021, 15:20
  • okta
  • auth0
  • übernahme
  • international
  • datenschutz
image

Für 6,5 Milliarden Dollar kauft Okta das Jung­unternehmen aus Seattle, das noch vor einem Jahr mit knapp 2 Milliarden Dollar bewertet wurde.

Der Provider von Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) Okta will Auth0 übernehmen, einen Lösungsanbieter für die Authentifizierung und Zugriffssicherung für Anwendungen. Die beiden Firmen hätten eine definitive Vereinbarung unterzeichnet, so eine Mitteilung.
Der Deal beläuft sich demnach auf 6,5 Milliarden Dollar. In einer Finanzierungsrunde vergangenes Jahr wurde Auth0 noch mit knapp 2 Milliarden Dollar bewertet.
Das 2013 gegründete Unternehmen Auth0 werde als eigenständige Geschäftseinheit innerhalb von Okta agieren. Im Laufe der Zeit sollen die beiden Plattformen integriert werden.
Die Vorstände von Okta und Auth0 haben der Transaktion jeweils zugestimmt. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigungen. Es wird davon ausgegangen, dass der Deal im zweiten Quartal 2021 abgeschlossen wird. 
Mit dem Zukauf erhofft sich Okta schnelleres Wachstum im Markt für Identitätsmanagement. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Kalifornien bietet Lösungen, die es Mitarbeitenden erlauben, auf Systeme zuzugreifen. Aufgrund der vermehrten Arbeit im Homeoffice verdoppelte sich der Aktienwert des Unternehmens vergangenes Jahr fast. Das letzte Quartal schloss die Firma mit einem Umsatzplus von 40% ab. Okta beschäftigt rund 2800 Mitarbeitende und hat 10'000 Unternehmen als Kunden, darunter Adobe, Siemens oder Zurich Versicherungen.
Die Plattform von Auth0 ermöglicht Entwicklern, Identitätsmanagement in ihre Anwendungen einzubetten. Jeden Monat würden so Milliarden von Anmeldetransaktionen gesichert, heisst es in der Mitteilung.
Wenn man die beiden Unternehmen zusammennehme, entstehe ein umfassender Ansatz für IAM, der vom Backend bis zum Frontend reiche. "In einer zunehmend digitalen Welt ist Identität das verbindende Element, mit dem wir Technologie nutzen – sowohl bei der Arbeit als auch in unserem Privatleben", so Okta-CEO Todd McKinnon in der Mitteilung. "Da für Unternehmen heute so viel auf dem Spiel steht, ist es entscheidend, dass wir vertrauenswürdige, kundenorientierte Identitätslösungen anbieten."

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 1