IBIS lebt weiter – bei DXC

3. Juli 2018, 14:51
  • fintech
  • dxc technology
  • hpe
  • bekb
image

Die BEKB lässt das Kernbankensystem IBIS von DXC betreiben und erneuern. Ausserdem will DXC die Lösung weiteren Banken anbieten.

Die BEKB lässt das Kernbankensystem IBIS von DXC betreiben und erneuern. Ausserdem will DXC die Lösung weiteren Banken anbieten.
Bis anhin bezog die Berner Kantonalbank (BEKB) einen Grossteil der IT von HPE Schweiz, darunter das Management des Core-Banking-Systems IBIS3G inklusive RZ-Dienstleistungen, Netzwerk- und Workplace-Management sowie weitere Infrastruktur- und Application-Services. Vor ziemlich genau einem Jahr gab die Bank bekannt, die Verträge mit HPE aufzulösen. Man werde verschiedene Optionen prüfen, so die Bank damals – von der Einführung eines neuen Kernbankensystems hin zur Option, IBIS3G selbst zu betreiben.
Nun hat sich die Bank für die Weiterführung von IBIS entschieden, wie sie heute mitteilt. Mit dem Verbleib auf IBIS werden insbesondere Migrationsrisiken vermieden. Selbst betreiben wird die BEKB das Kernbankensystem aber nicht. Stattdessen wählte das Finanzhaus DXC Technology als Dienstleister – das "alte Team" also. Somit gibt es auch keinen Wechsel bei den Angestellten, wie die Bank auf Anfrage bestätigt. DXC ist mit dem Zusammenschluss der HPE-Sparte Enterprise Services mit CSC entstanden.
DXC will IBIS an weitere Banken verkaufen
Die Bank habe mit DXC eine "umfangreiche Erneuerung" der heutigen Core-Banking-Lösung IBIS3G vereinbart. Dafür werde der IT-Dienstleister in den folgenden Jahren "substantiell" in die Erneuerung von IBIS3G und so in die neue Kernbankenlösung IBIS4D investieren, wie es in der Mitteilung weiter heisst. IBIS3G werde über die nächsten drei Jahre fortlaufend zu IBIS4D weiterentwickelt, präzisiert Florian Kurz, Kommunikationsleiter der Bank.
Im Gegenzug erhalte DXC die Eigentumsrechte an IBIS3G und könne somit die Lösung auch anderen Finanzinstituten anbieten. Die Eigentumsrechte lagen bis anhin bei der stillgelegten Gesellschaft RTC, einem Tochterunternehmen der BEKB.
In einem Outsourcing-Deal hat HP im Jahr 2010 verloren. Die Berner Kantonalbank kaufte den Banken ihre Anteile an RTC ab und führte 2008 IBIS3G ein. 2013 schliesslich haben die BEKB und HP einen direkten Vertrag abgeschlossen, der nun Geschichte ist. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023
image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023