IBM ändert China-Strategie: Aufbauhilfe für IT-Industrie

23. März 2015, 15:29
  • international
  • ibm
  • china
  • industrie
image

Rometty spricht von einer "grossen Chance".

Rometty spricht von einer "grossen Chance".
IBM hat angesichts des wachsenden politischen Drucks in China eine neue Strategie für den Riesenmarkt angekündigt. Künftig werde man seine Technologie mit chinesischen Unternehmen teilen, erklärte Konzernchefin Virginia Rometty am Montag auf einer Konferenz in Peking.
Man dürfe die Volksrepublik nicht nur als Absatzziel oder Fertigungsstandort begreifen. Es sei verständlich, dass das Land mit einer Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen eine eigene IT-Industrie aufbauen wolle.
"Ich glaube, einige Unternehmen könnten das als Bedrohung sehen. Wir von IBM dagegen sehen darin eine grosse Chance." Nun dürfen chinesische Firmen auf der Grundlage von IBM-Produkten eigene Halbleiter, Server und Software fertigen.
Die kommunistische Regierung in Peking fördert die Nutzung heimischer IT-Technologie. So soll eine eigene Industrie aufgebaut werden.
Ausserdem wird diese Politik als Reaktion auf die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über amerikanische Cyberspionage gesehen. IBM gehört zu den Unternehmen, die am stärksten davon betroffen sind: Nachdem die Snowden-Dokumente veröffentlicht wurden, brach der Absatz im Reich der Mitte ab dem dritten Quartal 2013 ein. Inzwischen hat er sich allerdings stabilisiert.
Die chinesische Politik hat zur Folge, dass ausländische Unternehmen stärker mit einheimischen zusammenarbeiten. So sprach SAP im Oktober davon, als "komplementärer Mitspieler" auf dem Markt seine Software auf Hardware von Lenovo und Huawei zu verkaufen. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022