IBM-Angestellte organisieren Protesttag gegen Entlassungen

20. Mai 2005, 15:26
  • politik & wirtschaft
  • ibm
image

"Wie kann IBM 13'000 Angestellte feuern und gleichzeitig für fünf Milliarden Dollar Aktien zurück kaufen?"

"Wie kann IBM 13'000 Angestellte feuern und gleichzeitig für fünf Milliarden Dollar Aktien zurück kaufen?"
Angestossen von der amerikanischen Angestellten-Vereinigung "Alliance@IBM" von IBM protestiert werden. IBM will vor allem in Europa zwischen 10'000 und 13'000 Angestellte entlassen oder "freiwillig" gehen lassen.
Die US Angestelltenvereinigung schlägt vor, am Montag schwarz/blau gekleidet am Arbeitsplatz zu erscheinen und um ein Uhr Mittags (US Ostküstenzeit) 10 Schweigeminuten einzulegen. Zudem sollen die Angehörigen IBM-Boss Palmisano schriftlich oder per E-Mail die Auswirkungen der Entlassungen auf ihre Familie schildern.
"Die Angestellten fragen, wie IBM 13'000 Angestellte feuern kann, während gleichzeitig Aktien für fünf Milliarden Dollar zurück gekauft werden. Viele Angestellte glauben, dass der Stellenabbau der Besänftigung der Wall Street und der Kurspflege dient," heisst es auf der Webseite von Alliance@IBM.
Ob auch in der Schweiz Protestaktionen geplant sind, liess sich vor Redaktionsschluss nicht eruieren. (Christoph Hugenschmidt)
(Foto: Verdi.de. Das Foto stammt von einer Protestaktion gegen die Massenentlassungen vor der IBM Hauptverwaltung in Stuttgart am 26.4. (c) ver.di)

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

publiziert am 27.9.2022
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022