IBM baut Cloud-Präsenz aus

12. Juni 2018, 12:12
  • cloud
  • grossbritannien
  • uk
image

Gleich 18 neue Verfügbarkeitszonen der IBM Cloud kündigt Big Blue an.

Gleich 18 neue Verfügbarkeitszonen der IBM Cloud kündigt Big Blue an. Bei den neuen Zonen in Europa handelt es sich um Rechenzentren in Deutschland und Grossbritannien. Weitere Zonen werden in Nordamerika und der Asien-Pazifik-Region geschaffen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
"Unsere anhaltenden Cloud-Investitionen und der wachsende Kundenstamm zeigen, dass Unternehmen zunehmend nach hybriden Cloud-Umgebungen suchen, die Tools wie KI, Analytics, IoT und Blockchain bieten", sagt David Kenny, SVP IBM Watson & Cloud Platform.
Zudem kündigt IBM Multi-Zone-Clusters für Kubernetes an. Mit dem Service können Kunden über Verfügbarkeitszonen hinweg Kubernetes-Cluster bereitstellen, so die Mitteilung weiter.
Gleichzeitig gibt das US-Unternehmen auch einige grosse Cloud-Neukunden bekannt. Dazu gehören ExxonMobil, der Kontaktlinsenhersteller Bausch + Lomb sowie der australische Finanzdienstleister Wetpac. Erst kürzlich kündigten IBM und Avaloq an, gemeinsam eine "Swiss Banking Cloud" aufzubauen. IBM übernimmt dafür die Avaloq-RZs in Zürich und Lugano mitsamt Belegschaft. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022