IBM baut den Super-Super-Super-Computer

4. Februar 2009, 11:55
  • technologien
  • ibm
image

"Sequoia"-System soll mehr Rechenleistung haben, als die 500 schnellsten Computer der Welt heute zusammen erbringen. Verwendungszweck: Militär.

"Sequoia"-System soll mehr Rechenleistung haben, als die 500 schnellsten Computer der Welt heute zusammen erbringen. Verwendungszweck: Militär.
Die 'National Nuclear Security Administration' will am Lawrence Livermore Labor zwei neue, riesige Computersysteme bauen, deren Rechenleistung alle bisher bekannten Rechner übertreffen. Mit dem Bau der Über-Computer wurde - wie könnte es anders sein? - IBM beauftragt.
In einem ersten Schritt wird IBM noch dieses Jahr ein "Dawn" (Sonnenaufgang) genanntes System bauen, das auf den 'BlueGene' genannten Supercomputern aufbaut, und bis 500 Teraflops Rechenleistung erbringen soll. Bis 2011 soll dann ein gigantisches Rechnersystem namens "Sequoia" aufgebaut werden, auf dem eine Rechenleistung von 20 Petaflops erreicht werden kann. "Flops" stehen für Floating Point Operations per Second (Gleitkommaoperationen) und sind eine Masszahl für das Tempo, mit dem ein Computer Rechenoperationen abarbeiten kann. "Dawn" soll das "Sequoia"-System unterstützen.
"Sequoia" wurde nach dem Riesenmammutbaum gennant, der an der US-Westküste gedeiht. Das System wird mit ungefähr 1,6 Millionen Power-Prozessoren von IBM bestückt. Die Prozessoren sollen in 96 Kühlschrank-grossen Gehäusen, die wiederum eine Fläche von etwa 340 Quadratmetern belegen werden, untergebracht werden.
Genützt werden soll das System für allerlei nette Anwendungen. So sollen mit leistungsfähigeren Computern Wettervoraussagen für kleinere Gebietseinheiten möglich sein. Dies wäre für die Voraussage von Tornados, die im amerikanischen Kontinent regelmässig grosse Schäden anrichten, wichtig. Der Hauptzweck wird allerdings sein, "zur Sicherheit und Verlässlichkeit des nuklearen Abschreckungspotentials der USA" beizutragen. Zu deutsch: Man will mit Hilfe des Super-Über-Computers neue Atombomben entwickeln und ihre Wirkung simulieren. (hc)
(Foto: (c) by IBM. Das Foto vom Juni 2008 zeigt Ingenieur Don Grice mit dem damals schnellsten Computer-System der Welt, einem IBM 'Roadrunner')

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Einsatzzentrale hat den Überblick - jederzeit

Rund um die Uhr volle Konzentration – das ist bei der anspruchsvollen Arbeit der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich gefragt. Denn hier laufen alle Notrufe aus dem Zürcher Stadtgebiet zusammen – rund 170’000 Anrufe pro Jahr. Und FlexScan-Monitore von EIZO garantieren stets den vollen Überblick.

image

Podcast: Eine grosse IT-Messe in Las Vegas

Diese Woche fand die Messe Cisco Live in Las Vegas statt. Eine Redaktorin von inside-it.ch hat sich unter die Besuchenden gemischt. Hat sich der lange Flug gelohnt?

publiziert am 17.6.2022
image

Event-Ankündigung: Wie sicher ist die Cloud?

Im Rahmen der Topsoft debattiert Swiss Made Software die Sicherheit des Schweizer Datenraums.

publiziert am 17.6.2022
image

Ein Switch brachte den Flugverkehr über der Schweiz zum Erliegen

Weil ein Switch ausgefallen ist, musste der gesamte Luftraum über der Schweiz gesperrt werden. Mit einem moderneren System hätte das verhindert werden können.

publiziert am 16.6.2022