IBM baut Hardware-Abteilung völlig um (Update)

4. Januar 2008, 14:44
  • international
  • ibm
  • vendor
  • stg
image

'Big Blue' will die Hardware-Verkaufsabteilung KMU-tauglicher machen. Neue Struktur nach Industrien statt Produktlinien. Restrukturierung könnte mit Personalabbau verbunden sein.

'Big Blue' will die Hardware-Verkaufsabteilung KMU-tauglicher machen. Neue Struktur nach Industrien statt Produktlinien. Restrukturierung könnte mit Personalabbau verbunden sein.
IBM ist mit einem Umsatz (2006) von über 22 Milliarden Dollar alleine mit Hardware immer noch ein riesiger Player, wenn es um Server und Speichergeräte geht. Die Hardware-Abteilung des IT-Riesen soll nun offenbar verstärkt auf das weltweit rasch wachsende Segment der kleinen und mittelgrossen Firmen (in IBM-Massstäben sind fast alle Schweizer Firmen "KMU") ausgerichtet werden.
So berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press unter Berufung ein internes Memo, dass IBM die Hardware-Abteilung komplett umkrempeln wird. Anstatt nach Produkte-Kategorie soll sie neu nach vier Kunden-Segmenten strukturiert werden. Dies sind grosse Organisationen, KMU, Industrie-Systeme (Retail, Telekommunikation, Gesundheitswesen) und ein viertes Segment für die Kunden der Mikroelektronik (insbesondere der "Power" Mikroprozessoren).
Die US-Zeitschrift 'Computer Reseller News' (CRN) berichtet heute zusätzlich, die Restrukturierung der 'Systems and Technology Group' (STG) sei mit einer "kleinen Zahl von Entlassungen" verbunden. Dies sagte Tom Jarosh, der bei der STG den schönen Titel "Vice President for Transformation" trägt.
Bemerkenswerterweise wird 'Big Blue' aber auch weiterhin nach Produktgruppen organisierte Geschäftseinheiten (Mainframes, Unix-Server, modulare Systeme, Storage) haben.
IBM: Reorg bereits seit 18 Monaten in Gange
Unterdessen ist auch das offizielle Statement der IBM-Presseabteilung eingetroffen. Gemäss 'Big Blue' ist die Reorganisation der Hardware-Abteilung hin zu einer auf Kunden statt auf Technologie fokussierten Struktur bereits seit 18 Monaten in Gange. So sei die auf KMU fokussierte "Business Systems Organisation" bereits vor längerer Zeit ins Leben gerufen worden. Richtig ist gemäss IBM hingegen, dass die Verkaufseinheiten für Grosskunden (Enterprise Systems) und die industriespezifischen Einheiten neu aufgestellt wurden. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022