IBM Deutschland will offenbar Tausende Jobs "liquidieren"

1. Februar 2012 um 12:51
  • international
  • deutschland
  • geschäftszahlen
  • ibm
image

Um Kosten zu sparen, sollen bei IBM Deutschland in den nächsten Jahren 6800 bis 8000 Stellen wegfallen. Müssen auch Schweizer IBMer zittern?

Um Kosten zu sparen, sollen bei IBM Deutschland in den nächsten Jahren 6800 bis 8000 Stellen wegfallen. Müssen auch Schweizer IBMer zittern?
Bei IBM Deutschland soll es in den kommenden Jahren zu einem massiven Stellenabbau kommen. Wie das deutsche 'Handelsblatt' heute exklusiv berichtet, könnten "mittelfristig, also in den nächsten Jahren" 6800 bis 8000 von aktuell 20'000 Jobs wegfallen. Unklar bleibt, bis wann dieser angebliche Abbau geschehen soll. Ausserdem hat IBM die Spekulationen offiziell nicht kommentiert.
Das 'Handelsblatt' sprach allerdings mit mehreren unabhängigen Quellen und zitiert Insider in der Chefetage von IBM Deutschland. Mitglieder der "höchsten Führungsgremien" der deutschen IBM haben die Pläne offenbar bestätigt. "Am Ende kann es sein, dass nur noch 12'000 der derzeit 20'000 Jobs in der Landesgesellschaft übrig bleiben", wird ein nicht namentlich genannter IBM-Manager zitiert. Die Zahl von 8000 Jobs scheint also eine Art Obergrenze zu sein.
Programm "Liquid"
Hintergrund des anscheinend geplanten Stellenabbaus soll das Programm "Liquid" sein, das im Wesentlichen die starre Arbeitsorganisation flexibler machen soll. Mit "Liquid" will IBM die Produktionskosten senken, um so den Gewinn pro Aktie weiter zu steigern. Das Ziel soll unter anderem damit erreicht werden, dass vermehrt freie Angestellte statt eigene für Projekte engagiert werden. Auch die Verlagerung von Stellen nach Osteuropa steht auf dem Programm.
Das 'Handelsblatt' spricht von einem "Wandel" bei IBM, der in Deutschland "getestet" werde, da die dortige Niederlassung "zu gross" sei. Unklar bleibt, ob und wann auch Schweizer IBMer davon betroffen sein werden. Man kommentiere Spekulationen grundsätzlich nicht, sagt IBM-Schweiz-Sprecherin Susan Orozco zu inside-it.ch. In einem Statement lässt der Konzern jedoch durchblicken, dass der Bericht nicht aus der Luft gegriffen ist: "Veränderung ist in unserer Branche normal und Transformation ist Teil unseres Geschäftsmodells. Entsprechend ist ein gewisser Grad an Veränderung in der Belegschaft ein steter Teil unseres Geschäfts. Angesichts der wettbewerbsintensiven Natur unseres Geschäfts diskutieren wir die Details unserer Beschäftigungsplanung nicht öffentlich." (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

G+D knackt erstmals die 3-Milliarden-Marke

Der Netcetera-Besitzer meldet erneut einen Rekordumsatz. Alle Bereiche des Konzerns sind gewachsen.

publiziert am 11.4.2024
image

Leicht weniger Umsatz für Aveniq

Die Einnahmen des IT-Dienstleisters sind 2023 zwar gesunken, trotzdem blieb das Unternehmen profitabel. Zudem kommen in nächster Zeit einige Veränderungen auf die Firma zu.

publiziert am 4.4.2024
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024