IBM entlässt

13. Juni 2013, 14:54
  • international
  • ibm
  • arbeitsmarkt
image

Nach Schätzungen sollen 6000 bis 8000 Stellen betroffen sein.

IBM macht Nägel mit Köpfen: Laut 'Bloomberg' durchzusetzen. Und das heisst Stellenabbau.
Betroffen seien US-Angestellte aus allen Ebenen - bis hin zu Führungskräften. Nach Schätzungen sollen 6000 bis 8000 Stellen betroffen sein. Die Massnahmen kosten rund eine Milliarde Dollar, so ein Analyst gegenüber der Zeitung.
Die Schweizer IBM-Pressestelle will dazu nichts sagen: "Wir können Spekulationen in anderen Märkten nicht kommentieren, aber Veränderung ist in unserer Branche normal und Transformation ist Teil unseres Geschäftsmodells." (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023