IBM-"Flex"-Server mit dem iPhone managen

7. August 2013, 14:40
  • rechenzentrum
  • ibm
  • iphone
  • smartphone
image

'Big Blue' hat gestern eine Reihe von neuen "Flex System"-Servern lanciert.

'Big Blue' hat gestern eine Reihe von neuen "Flex System"-Servern lanciert. Einer der neuen Server (Flex System x222) basiert auf x86-CPUs, die anderen drei auf IBMs eigenen Power-Prozessoren der neuesten Generation. Auf Flex System x222 könne man bis zu 2'800 Windows-7-Images in einem einzigen Chassis laufen lassen, so IBM.
Flex System p460 eignet sich gemäss IBM für hohe Anforderungen an die Rechenleistung, p270 für technisches Rechnen und Datenanalyse für mittelgrosse Betriebe, während sich p260 für den Betrieb von virtuellen System i (AS/400) eignet.
Auch die Software (Flex System Manager) für die Virtualisierung und das Management der Server wurde erneuert. Sie kann nun auf Smartphones von Apple (iOS), auf Android-Geräten und auf Blackberrys betrieben werden und zeigt die Auslastung der Geräte an. Zudem kann sie die "x 3950 Server", die für SAPs In-Memory-Datenbank HANA optimiert sind, verwalten helfen.
Neue Switches sollen den Bau von Software Defined Networks mit einer Bandbreite von bis zu 40 Gb pro Sekunde ermöglichen.
Zusammen mit Storage-, Netzwerkkomponenten und Software werden solche Server zu "PureSystems", für bestimmte Aufgaben vorkonfigurierte Systeme, zusammengebaut. Mit den "PureSystems" tritt IBM gegen Konkurrenten wie Oracle (mit "Exdadata" und Co.), Cisco/EMC mit "VCE" und andere an. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Quantencomputing: Uptown Basel will sich mit 433-Qubit profilieren

Auf dem Areal des Innovationsprojekts sollen Firmen auf die Quanteninfrastruktur von IBM zugreifen können. Leiter wird Damir Bogdan.

publiziert am 8.12.2022
image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022