IBM Global Services fischt in klassischen VAR-Gewässern

1. März 2005, 13:57
    image

    "Pay-as-you-go" schon ab 100 Arbeitsplätzen

    "Pay-as-you-go" schon ab 100 Arbeitsplätzen
    Firmen mit 100 bis 500 PC-Arbeitsplätzen gelten auch in der kleinräumigen Schweiz nicht als Grossfirmen und man würde diese deshalb auch nicht als die klassische Zielkundschaft von IBM Global Services bezeichnen. Doch VARs (Value added Resellers), die sich sicher vor der Konkurrenz durch 'Big Blue' fühlen, könnten sich täuschen. Ohne grosses Trara baut IBM nämlich auch in der Schweiz das Angebot für "Desktop Management Services" für Firmen ab 100 PC-Arbeitsplätzen aus.
    Kunden können aus einer ganzen Reihe von Dienstleistungen im Desktop-Bereich auswählen, wobei nicht zwingend die Wahl eines klassischen Outsourcings (Verkauf der eigenen Hardware-Infrastruktur an den Outsourcer) vorgeschrieben ist. So bietet 'Big Blue' monatlich zahlbare Dienstleistungen im Bereich Security (Patch Mangement, Anti-Virus, E-Mail-Sicherheit, Spam-Bekämpfung, Backup etc.), Kostenkontrolle (Lizenzenverwaltung u.ä.), Produktivität (Datenmigration, Support, Monitoring, Passwort-Mangement, Backup), Software-Management und Asset-Management an.
    Desktop-Services ab etwa 100 Franken pro Client und Monat
    Gemäss Matthias Plattner, bei IBM Global Services für die Geschäftsentwicklung im Bereich Desktop Services zuständig, gibt es Komplettlösungen für die Verwaltung der Clients in einem Preisrahmen von etwa 100 Franken pro Monat und PC. Die verlangten Preise schwanken natürlich sehr stark je nach verlangten Dienstleistungen und Service-Levels (Reaktionszeiten bei Problemen u.ä.).
    Ebenfalls mit im Angebot sind klassische KMU-Dienstleistungen wie Web- und E-Mail-Hosting und Netzwerkdienste, wie Plattner sagt. Zu guter Letzt kann man auch die Entsorgung und das sichere Löschen von Daten auf alten PCs bei IBM kaufen. Plattner sagt, seine Firma sehe "ein grosses Interesse" seitens mittelgrossen Firmen und ein "sehr grosses Interesse" gerade auch von kleineren Firmen.
    Klassische, auf den Bau von Desktop-Landschaften (PCs, Mail, Internet, Security) für Schweizer KMU spezialisierte VARs seien gewarnt. (Christoph Hugenschmidt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

    Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

    publiziert am 29.9.2022 1
    image

    Digitaler Euro könnte 2026 kommen

    Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

    Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

    Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

    publiziert am 29.9.2022