IBM investiert eine Milliarde in Linux

17. September 2013, 15:17
  • rechenzentrum
  • linux
  • ibm
  • microsoft
image

IBM hat in den letzten Jahren nach eigenen Angaben eine Milliarde US-Dollar in Linux investiert.

IBM hat in den letzten Jahren nach eigenen Angaben eine Milliarde US-Dollar in Linux investiert. Nun will "Big Blue" in den nächsten vier bis fünf Jahren erneut dieselbe Summe in das freie Betriebssystem stecken, um damit den Absatz seiner Power-Server anzukurbeln. Dies berichtet das 'Wall Street Journal'.
Im Server-Business ist Linux eine feste Grösse. IBM selbst baut Server sowohl für Linux- als auch Windows-Umgebungen. Mit AIX bietet IBM auch ein eigenes, proprietäres Unix-Betriebssystem an. Der Absatz von Unix-Systemen ist allerdings im Schrumpfen begriffen, wogegen Linux-Systeme im schrumpfenden Server-Markt sogar leicht zulegen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022