IBM kehrt ins Netzwerkgeschäft zurück

28. April 2009, 11:55
  • rechenzentrum
  • ibm
  • switch
image

OEM-Abkommen für Ethernet-Komponenten mit Brocade.

OEM-Abkommen für Ethernet-Komponenten mit Brocade.
Wie 'News.com' berichtet, will IBM noch heute seine Absicht ankündigen, Ethemet-Netzwerkkomponenten unter eigenem Namen zu verkaufen. IBM stellt seine neuen IP-Switches und –Router aber nicht selbst her, sondern bezieht sie von Brocade. Brocade ist selbst erst vor wenigen Monaten durch die Übernahme von Foundry ins klassische Ethernet-Netzwerkgeschäft eingestiegen.
Es liegt nahe anzunehmen, dass der Entschluss des Netzwerkriesen Cisco, eigene Server herzustellen, zumindest ein Mitgrund für den Entschluss von Serverhersteller IBM war, nun im Gegenzug wieder eigene Netzwerkgeräte zu vertreiben. Ironie der Geschichte: IBM hat sein früheres Ethernet-Business vor zehn Jahren abgestossen – an Cisco.
Auch die Wahl von Brocade liegt nahe. Der einstige reine Spezialist für Komponenten für Fibre-Channel-Speichernetzwerke hat mit Foundry einen kleineren, aber im Mid-range- und High-end-Bereich etablierten Ethernet-Spezialisten übernommen. Ausserdem hat IBM mit Brocade bereits ein seit vielen Jahren bestehendes OEM-Abkommen für Fibre-Channel-Komponenten und damit Erfahrungen mit Brocade als OEM-Partner. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022