IBM lanciert "Monitoring-as-a-Service"

9. Dezember 2009, 16:16
  • rechenzentrum
  • ibm
  • as-a-service
  • saas
image

IBM bietet einige seiner Monitoring-Lösungen für Rechenzentren (Tivoli Monitoring 6.

IBM bietet einige seiner Monitoring-Lösungen für Rechenzentren (Tivoli Monitoring 6.2.1, Tivoli Monitoring for Microsoft Applications 6.2 und Tivoli Composite Application Manager for Applications 6.2) ab sofort auch "als Service" über das Internet an. Die Abrechnung erfolgt pro Monat und pro Service oder überwachtem Element. (Geräte, virtuelle Maschinen, Betriebssysteme, Middleware, Applikationen). Unterstützt wird das Monitoring von bis zu 500 Elementen. Zusatzdienstleistungen können sowohl von Partnern als auch von IBM direkt bezogen werden.
IBM dürfte damit vor allem auch Betreiber kleinerer RZs ansprechen wollen, die auf der Suche nach einer Service-Management-Lösung sind, die ohne grossen Aufwand und rasch eingerichtet werden können soll.
Anwender der "as-a-Service"-Variante kommen ohne die installation von zusätzlicher Hardware oder den Erwerb von Lizenzen aus. Auch der Konfigurationsaufwand soll sich, so Al Zollar, General Manager von IBM Tivoli, in engen Grenzen halten: "Bei den meisten Unternehmen kann der Service, wenn er am Montag bestellt wird, am Freitag bereits laufen." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022