IBM lanciert Webmail für Unternehmen

5. Oktober 2009, 07:34
  • international
  • ibm
image

Auch IBM springt immer mehr auf den "Software-as-a-Service"-Zug und hat letzte Woche unter dem Namen "LotusLive iNotes" einen Web-Mailservice lanciert.

Auch IBM springt immer mehr auf den "Software-as-a-Service"-Zug und hat letzte Woche unter dem Namen "LotusLive iNotes" einen Web-Mailservice lanciert. Das IBM'sche Webmail ist für Unternehmenskunden konzipiert und kostet ab 4,27 Franken (3 Dollar) pro User und Monat. Im Grundpreis ist 1 GB Speicherplatz inbegriffen.
iNotes beinhaltet Mail, Kalender und Adressverwaltung und kann von den Anwendern über Browser oder bekannte Clients wie Lotus Notes oder Outlook genützt werden. Wie bei anderen Webmail-Angeboten brauchen sich Unternehmen nicht um Infrastruktur, Mailserver usw. zu kümmern. Verglichen mit konkurrierenden Webmailangeboten verspricht IBM mehr Sicherheit und bessere Zusammenarbeitsmöglichkeiten. Mit iNotes könne man beispielsweise auch Teams ausserhalb des eigenen Unternehmens einbinden sowie mit allen Mitgliedern des iNotes-Netzwerks kostenlos chatten und Files tauschen.
Obwohl IBM den "Notes"-Brand dafür verwendet, läuft "unter der Haube" übrigens nicht die klassische IBM-Mailsoftware, sondern Technologie des in diesem Frühling von IBM übernommenen Unternehmens Outblaze. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022