IBM macht sich im Health-Care-Business breit

18. Februar 2016, 16:35
  • international
  • ibm
  • übernahme
image

Der US-Konzern IBM baut mit einem milliardenschweren Zukauf sein Geschäft mit Gesundheitsdaten aus.

Der US-Konzern IBM baut mit einem milliardenschweren Zukauf sein Geschäft mit Gesundheitsdaten aus. Big Blue übernimmt dazu für 2,6 Milliarden Dollar Truven Health Analytics. Es ist bereits der vierte Zukauf des Konzerns in der Branche seit Gründung der Gesundheitssparte im April 2015. Truven bietet internetbasierte Gesundheits­dienstleistungen an. Zu den Kunden gehören Behörden, Spitäler und Pharmafirmen. Damit verdoppelt sich die Zahl der Watson-Health-Mitarbeiter auf 10'000.
Zuletzt hat IBM im Oktober für eine Milliarde Dollar die Medizintechnikfirma Merge Healthcare übernommen. Der Computer-Pionier verbuchte 15 Quartale in Folge rückläufigen Umsatz und steckt mitten in einem Konzernumbau, um mit dem Wandel der Branche Schritt halten zu können.
Konzernchefin Ginni Rometty stösst seit längerem weniger lukrative Hardware-Sparten ab und baut gewinnträchtigere Bereiche wie Sicherheitssoftware und Cloud-Geschäfte auf. Damit soll IBM von der wachsenden Nachfrage nach einer mobilen und flexibleren Nutzung von Daten und Diensten profitieren. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023