IBM: Mit Datenanalyse gegen Betrüger

31. August 2011, 15:44
  • rechenzentrum
  • software
  • ibm
image

Im Rahmen des von IBM verfolgten Ziels, "intelligente Städte" zu schaffen, hat der IT-Riese nun den britische Softwarehersteller i2 übernommen.

Im Rahmen des von IBM verfolgten Ziels, "intelligente Städte" zu schaffen, hat der IT-Riese nun den britische Softwarehersteller i2 übernommen. Die Lösungen von i2 sollen dabei helfen, Betrugsversuchen und Sicherheitsbedrohungen mit "Big Data"-Analytik entgegenzuwirken.
Betrugsbekämpfung und Sicherheitsmassnahmen gegen Bedrohungen seien Schlüsselthemen für Städte, aber auch Unternehmen und ganze Staaten, schreibt IBM in einer Mitteilung. In der Vergangenheit habe eine zu grosse Datenmenge oder die nicht vorhandene Möglichkeit, Daten zusammenzuziehen, zum Fehlen entscheidender Informationen für Entscheidungen geführt.
Verkäufer von i2 ist die Investorengruppe Silver Lage, der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022