IBM plant erneut massiven Stellenabbau

23. Januar 2014, 14:48
  • international
  • ibm
  • geschäftszahlen
image

Big Blue verspricht den Aktionären mehr Gewinn und legt eine Milliarde Dollar für den erneuten Abbau von Stellen zur Seite.

Big Blue verspricht den Aktionären mehr Gewinn und legt eine Milliarde Dollar für den erneuten Abbau von Stellen zur Seite.
IBM plant eine neue Runde Stellenabbau. Dies geht aus einer Bemerkung hervor, die Finanzchef Martin Schroeter gestern gegenüber Bankanalysten machte. Schroeter sagte, IBM werde auch 2014 eine Milliarde Dollar für "workforce re-balancing" aufwenden. "Re-balancing" ist IBM-Lingo für Stellenabbau und die Verschiebung von Stellen von "alten" in "neue" Märkte.
Letztes Jahr kostete der Abbau einer Stelle IBM etwa 70'000 Dollar, rechnet 'USA Today' vor. Also dürften im laufenden Jahr zwischen 10'000 und 15'000 Stellen abgebaut werden.
Gleichzeitig verspricht IBM seinen Aktionären mehr Geld. Obwohl der Umsatz des Konzerns letztes Jahr gesunken ist, ist der Gewinn pro Aktie gestiegen. Unter anderem darum, weil IBM für viel Geld Aktien zurückkauft und damit deren Zahl verringert.
Im laufenden Jahr soll der Gewinn pro Aktie weiterhin steigen. Man erwarte einen Gewinn pro Aktie von mindestens 17 Dollar, heisst es in einer Mitteilung. Dieses Jahr waren es "nur" 15 Dollar pro Aktie.
IBM baut auch in der Schweiz das Management laufend um. So hat man vor einem Jahr das Management der Region Alps (Österreich und Schweiz) mit dem deutschen Mangement zu einer Region DACH zusammengelegt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022