IBM plant erneut massiven Stellenabbau

23. Januar 2014 um 14:48
  • international
  • ibm
  • geschäftszahlen
image

Big Blue verspricht den Aktionären mehr Gewinn und legt eine Milliarde Dollar für den erneuten Abbau von Stellen zur Seite.

Big Blue verspricht den Aktionären mehr Gewinn und legt eine Milliarde Dollar für den erneuten Abbau von Stellen zur Seite.
IBM plant eine neue Runde Stellenabbau. Dies geht aus einer Bemerkung hervor, die Finanzchef Martin Schroeter gestern gegenüber Bankanalysten machte. Schroeter sagte, IBM werde auch 2014 eine Milliarde Dollar für "workforce re-balancing" aufwenden. "Re-balancing" ist IBM-Lingo für Stellenabbau und die Verschiebung von Stellen von "alten" in "neue" Märkte.
Letztes Jahr kostete der Abbau einer Stelle IBM etwa 70'000 Dollar, rechnet 'USA Today' vor. Also dürften im laufenden Jahr zwischen 10'000 und 15'000 Stellen abgebaut werden.
Gleichzeitig verspricht IBM seinen Aktionären mehr Geld. Obwohl der Umsatz des Konzerns letztes Jahr gesunken ist, ist der Gewinn pro Aktie gestiegen. Unter anderem darum, weil IBM für viel Geld Aktien zurückkauft und damit deren Zahl verringert.
Im laufenden Jahr soll der Gewinn pro Aktie weiterhin steigen. Man erwarte einen Gewinn pro Aktie von mindestens 17 Dollar, heisst es in einer Mitteilung. Dieses Jahr waren es "nur" 15 Dollar pro Aktie.
IBM baut auch in der Schweiz das Management laufend um. So hat man vor einem Jahr das Management der Region Alps (Österreich und Schweiz) mit dem deutschen Mangement zu einer Region DACH zusammengelegt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Kudelski will Skidata verkaufen

Unter dem Strich fällt das Resultat beim Verschlüsselungs-Spezialisten tiefrot aus. Nun stellen die Lausanner den Geschäftsbereich Skidata zum Verkauf ins Schaufenster.

publiziert am 22.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024