IBM: "Power Systems" ersetzen System i- und p-Server

3. April 2008, 13:25
  • international
  • ibm
image

Und aus dem "i5/OS" wird schlicht "i".

Und aus dem "i5/OS" wird schlicht "i".
Spekulationen darüber gab es schon einige, nun hat es IBM offiziell gemacht: Die bisher getrennt geführten Serverfamilien "System p" (UNIX-Server) und "System i" (Ex-AS/400 bzw. iSeries) werden zusammengeführt und durch die neue, einheitliche "Power Systems"-Serverfamilie ersetzt. Diese werden auf dem Power6-CPU basieren und die Betriebssysteme AIX, Linux und i unterstützen.
i
i? Das ist das bisherige i5/OS, dessen Namen IBM anlässlich der Zusammenführung der Serverlinien, sagen wir es mal so, stark rationalisiert hat. (Ob das allerdings eine gute Idee war? Missverständnisse und Vertipper scheinen vorprogrammiert.) Die aktuelle Version ist i 6.1.
Die Power Systems-Server werden, je nach dem verlangten Betriebssystem, in verschiedenen "Editionen" – i-Editionen, AIX-Editionen oder Linux-Editionen - geliefert werden, welche jeweils die Server, zum Paket gehörende Konmponenten sowie das Betriebssystem beinhalten. Kunden können die Editionen bei Bedarf aber auch "mixen" und über die mitgelieferte "PowerVM"-Virtualisierungstechnologie die verschiedenen Betriebssysteme auf einem einzelnen Server gleichzeitig einsetzen.
Zwei klassische und ein Blade-Server
Das ist auch bei den beiden ersten klassischen "Power System"-Servern so, die IBM angekündigt hat, dem "Power 520 Express" (ein, zwei oder vier Prozessorkerne) und seinem etwas grösseren Bruder, dem "Power 550 Express" (zwei, vier, sechs oder acht Prozessorkerne).
Wie diese beiden Server wurde auch das neue Server-Blade "i Edition Express for BladeCenter S" für kleinere und mittelgrosse Unternehmen konzipiert. Das i-Edition-Server-Blade zielt vor allem auf Kunden ab, die bereits AS/400-, iSeries- oder System i 515, 520 oder 525-Server im Einsatz haben und diese in ein Blade-System konsolidieren möchten. Die i-Edition-Server-Blades können zusammen mit normalen x86-Blades im gleichen Chassis betreiben werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022