IBM Rüschlikon bringt "Glasfasern" aufs Motherboard

13. November 2006 um 07:04
  • ibm
image

Durchbruch für zukünftige schnellere Serverarchitekturen?

Durchbruch für zukünftige schnellere Serverarchitekturen?
Mit der steigenden Leistung einzelner Prozessoren müssten auch die Verbindungen zwischen CPUs, vor allem in Blade-Servern, immer schneller werden, damit diese Leistung auch genützt werden kann. Kupfer stösst aber dabei als Leiter an seine physikalischen grenzen.
"Wir bei IBM," so meint dazu Dr. Bert Offrein, Manager der "Photonics Group" des IBM-Forschungslabors in Rüschlikon, "glauben wir das die 'Interconnect'-Bandbreite eines der grösseren Probleme für die Entwicklung der nächsten Servergeneration sein wird. Der Datenfluss von und zu den Prozessoren wird zunehmend durch die elektroniscehn Verbindungen, wie wir sie heute kennen, behindert."
Offreins Forschergruppe bei IBM hat nun zusammen mit der Schweizer Firma Varioprint und der französischen Firma IntexyS einen Prototyopen für optische Verbindungen in einem Server entwickelt, der seiner Meinung nach einen Durchbruch bei der Lösung dieses Problems darstellen könnte. Der Prototyp, der 120 Gigabit pro Sekunde übertragen kann, soll an der Messe "Electronica" in München der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Die neue Technologie, so IBM, beruhe auf Komponenten, die mit niedrigen Kosten in grossen Mengen hergestellt werden könnten, und könnte damit auf der Kostenseite mit heutigen Technologien mithalten. Zu den Vorteilen der optischen Verbindungen gehören die deutlich höheren möglichen Bandbreiten, geringere Anfälligkeit auf Störungen und der niedrigere Stromverbrauch.
Einer der Durchbrüche für dies Technologie war es gemäss IBM, dass es den Forschern gelang, zusammen mit Varioprint, einem Spezialisten für gedruckte Schaltkreise, aus Kunststoff bestehende Lichtwellenleiter direkt in ein Serverboard zu integrieren.
Ein weiteres Problem war die Grösse der Opto-Elektronischen Module, die die Umsetzung von elektrischen Signalen in Lichtsignale bewerkstelligen. Bei der Entwicklung der notwendigen, sehr kompakten Module, kamen die französischen Photonics-Spezialisten von IntexyS ins Spiel. (hjm)
(Bild: IBM)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

IBM will CO2-Emissionen der Cloud transparent machen

Ein neues Tool soll Unternehmen helfen, die Treibhaus­gas­emissionen ihrer Cloud-Workloads besser zu verstehen.

publiziert am 31.7.2023
image

IBM-Studie zeigt, wie Kosten für Datenlecks reduziert werden können

Unternehmen mit einer vernünftigen Security-Architektur bezahlen nach einer Datenschutzverletzung deutlich weniger, als solche ohne. Eine gute Vorbereitung ist alles.

publiziert am 24.7.2023
image

IBM: Bei Red Hat und KI läuft es super, beim Rest nur so mittel

IBM meldet einen Gewinnanstieg, verfehlt jedoch den angepeilten Umsatz.

publiziert am 21.7.2023 1
image

KI: CEOs sorgen sich um Datensicherheit

Die Führungskräfte sehen sich im Wettlauf um Modernisierung mit grossen Hindernissen konfrontiert.

publiziert am 29.6.2023