IBM schnappt sich Cloud-Provider SoftLayer

4. Juni 2013 um 14:43
  • cloud
  • ibm
  • rackspace
  • amazon
image

Im März hiess es, dass sich IBM und EMC für SoftLayer --http://www.

Im März hiess es, dass sich IBM und EMC für SoftLayer interessieren - nun hat Big Blue das Rennen gemacht. IBM hat sich den Cloud Service Provider für kolportierte 2 Milliarden Dollar geschnappt. Möglicherweise hat IBM aber auch mehr bezahlt; den Kaufpreis nannten IBM und SoftLayer jedenfalls nicht. Dem Vernehmen nach soll sich IBM im Vorfeld alternativ auch für den Kauf des Konkurrenten Rackspace interessiert haben.
SoftLayer wurde 2005 gegründet und betreibt in Amerika, Asien und Europa 13 Rechenzentren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dallas bedient 21'000 Kunden und soll nun in IBMs Cloud-Angebot SmartCloud integriert werden. Die bestehenden Angebote von IBM und SoftLayer sollen in eine neue "globale Plattform" zusammengeführt werden, teilte IBM mit. Das Ziel ist klar: IBM will eine Alternative zu anderen Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services, Rackspace oder Microsoft Azure sein.
Oberster Verantwortlicher wird Erich Clementi sein, Senior Vice President des Bereichs Global Technology Services bei IBM. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Amazons Hardware-Chef geht

Amazons Geräte-Chef Dave Limp verlässt den Konzern zum Jahresende. Eine Nachfolge soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

publiziert am 15.8.2023
image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

AWS wächst deutlich schwächer als im Vorjahr

Amazon-CEO Andy Jassy lässt sich aber nicht beeindrucken, er hofft auf Künstliche Intelligenz. Und auch der härteste Konkurrent wuchs weniger stark.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3