IBM: Servicepakete für Storage und Datenbanken, Archivierung für Exchange

20. Oktober 2006, 10:00
  • ibm
  • microsoft
  • service
image

IBM möchte unter Mithilfe von Microsoft auch in der Exchange-E-Mail-Archivierung ein Wörtchen mitreden.

IBM möchte unter Mithilfe von Microsoft auch in der Exchange-E-Mail-Archivierung ein Wörtchen mitreden.
Im Rahmen einer grösseren Strategieänderung will IBM in Zukunft einen grossen Teil seines Service-Geschäfts auf Standard-Paketen basieren. Anfangs Oktober lancierte IBM die ersten dieser Service-Pakete im Telekommunikations- und Netzwerkbereich. Nun hat Big Blue fünf weitere, über IBM Global Services erhältliche Pakete angekündigt, die im Datenbank- und Storage-Bereich angesiedelt sind.
Das "Data Management Service Product" beinhaltet Planung, Design und Implementation von Datenbankkomponenten, die beim effizienteren Management von Daten helfen sollen. Der Name des "Data Warehouse Service Products" spricht eigentlich für sich selbst. Es geht um Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Planung, dem Design, der Implementation, der Verbesserung oder der Migration von "Datenlagerhäusern".
Die drei weiteren Pakete stammen aus dem Bereich Storage: Beim "Information Lifecycle Management (ILM) Service Product" geht es um Compliance, die Bewertung von Daten sowie ihre adäquate Speicherung, Sicherung und Archivierung. Das "Implementation Services for Storage Service Product" beinhaltet allgemeinere Services zur Einrichtung von Speicherinfrastrukturen und das Migration Services for Data Service Product soll bei der Transferierung der Daten auf neue Infrastrukturen helfen.
Archivierung nun auch in Windows-Umgebungen
Gestern hat IBM zudem eine weitere Kooperation mit Microsoft bekannt gegeben, in deren Rahmen die beiden Unternehmen eine Komplettlösung für die E-Mail-Archivierung aus Exchange heraus entwickeln. Das Gesamtpaket besteht aus IBMs "CommonStore"-E-Mail-Archivierungsoftware, die auf Windows portiert wurde, "Windows Server 2003 R2" sowie IBMs "Storage Archive Manager". Als Hardware sind ein System x BladeCenter Server, sowie das DS4200 Express Disk-Speichersystem von IBM vorgesehen. Es wird Anfangs des nächsten Jahres erhältlich werden.
Die Archivierungslösung für Exchange soll einerseits über IBM-Partner vertrieben werden, aber auch Microsoft-Partner sollen in Zukunft ihren Kunden die IBM-Hard- und Software empfehlen.
No Linux, please, meint Redmond
Microsofts Marketing Director Claude Lorenson beeilte sich in einem Gespräch mit 'Computer Business Review' zu betonen, dass die Partnerschaft mit IBM grundsätzlich nicht exklusiv sei und dass man auch gerne auch mit anderen Herstellern zusammenarbeiten werde. Allerdings müssten diese dann wohl Linux aus ihren Archivierungssystemen verbannen (oder es sehr gut verdstecken).
Lorenson erklärte explizit, dass im Falle von EMC die Tatsache, dass deren "Centera"-Speichersysteme eine Linux-Variante verwenden, als Hinderungsgrund dafür, ein entsprechendes Paket zu entwickeln. Dass auch auf IBMs DS4200 kein Windows läuft, ist Microsoft dagegen egal, da die Kunden nicht diesem Betriebssystem interagieren würden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022
image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022