IBM sieht Grundversorger unter Beschuss

26. Oktober 2004 um 14:56
  • security
image

Gemäss der ersten Ausgabe von IBMs "Global Business Security Index" nimmt die Zahl der Angriffe auf die Netzwerke von Unternehmen der Grundversorgung (z.

Gemäss der ersten Ausgabe von IBMs "Global Business Security Index" nimmt die Zahl der Angriffe auf die Netzwerke von Unternehmen der Grundversorgung (z. Bsp. Energielieferanten), Telekommunikationsunternehmen und Regierungsbehörden zur Zeit überproportional zu. Im August zählte IBM allgemein 27 Prozent mehr Attacken als im Juli, im oben genannten Bereich, den IBM unter dem Begriff "Critical Infrastructure Providers" zusammenfasst, aber sogar 55 Prozent mehr.
Allgemein sei die Zahl der Wurmangriffe (Würmer wie Sasser oder Korgo) gestiegen. Speziell bei den Infrastrukturprovidern habe aber auch die Zahl der Angreifer, die Verwundbarkeiten in Web Servern (z. Bsp. Microsoft IIS oder Apache) suchten deutlich zugenommen. Diese Art von Aufklärungsaktivitäten sei im allgemeinen das Vorspiel für später folgende, komplexere und gezielte Angriffe auf Systeme, in denen Verwundbarkeiten gefunden wurden, warnt IBM.
IBM will seinen Global Business Security Index von nun an monatlich publizieren. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Windows-Sicherheitslücke stand lange offen

Hacker konnten die Lücke wohl einige Wochen oder sogar Monate ausnützen, bevor ein Patch veröffentlicht wurde.

publiziert am 14.6.2024
image

DDoS-Attacken wurden abgewehrt

Das Bundesamt für Cybersicherheit hat weitere Angriffe festgestellt.

publiziert am 14.6.2024
image

Podcast: Der beste Freund der Insider-Bedrohung ist die Leugnung ihrer Existenz

Bei Cyberbedrohungen denkt man oft nur an Angriffe von Aussen. Was aber ist mit Insidern, die ein System von Innen heraus angreifen? Darüber debattiert Doron Zimmermann, Experte für Cyberbedrohungen und Security Threat Intelligence, mit Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 14.6.2024
image

Zuger Krypto-Firma Lykke von Cyberangriff getroffen

Das Unternehmen hat den Handel über seine Plattform ausgesetzt. Bei einem Cyberangriff sind Assets im Wert von mehr als 22 Millionen Dollar gestohlen worden.

publiziert am 13.6.2024