IBM stellt Leute ein!

23. Mai 2018, 13:41
image

Üblicherweise gibt es von IBM primär (unbestätigte) Entlassungen zu melden.

Üblicherweise gibt es von IBM primär (unbestätigte) Entlassungen zu melden. Entsprechend News-tauglich ist die Meldung, dass der Konzern in den kommenden zwei Jahren 1800 Mitarbeiter zusätzlich einstelle.
Gesucht sind Fachkräfte in den Bereichen wie KI, Blockchain, Cloud und IoT, so die Meldung. Die Jobprofile reichen von Business Analysten bis hin zu Developern.
Aber aufgepasst, die Stellen werden nicht in der Schweiz geschaffen, sondern in Frankreich. Wo genau, ist offen, der Konzern hat schon in Lille und Strassburg sogenannte "Competitiveness Hubs" mit lokalen Partnern in Betrieb.
Die Investition wurde von der IBM-Chefin Ginni Rometty an einem Tech-Gipfel des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris angekündigt. "Wir wollen Frankreich zu einem Kompetenzzentrum für künstliche Intelligenz machen", so Rometty zu 'Le Monde'. Im Visier stehen laut dem Interview Bestandeskunden wie Crédit Mutuel, Orange Bank oder die Eisenbahngesellschaft SNCF.
Daneben verstärkt IBM in Frankreich die eigene Präsenz an Schulen und gründet die IBM France Academy, welche Mitarbeiter und Kunden in KI-Themen weiterbilden werde.
Gerade im Bereich KI scheint Frankreich ein interessantes Pflaster zu sein, auch Facebook unterhält in Paris seit 2015 ein entsprechendes Forschungszentrum. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mgmt-Summary: Künstliche Intelligenz

In der Kolumne Mgmt-Summary erklärt Rafael Perez Süess Buzzwords. Heute sagt er, was KI mit Noilly Prat oder Art Brut zu tun hat – und warum es sie eigentlich gar nicht gibt.

publiziert am 9.12.2022
image

Frisches Kapital für Schweizer Firma Unit8

Das Lausanner Beratungsunternehmen Unit8 bekommt frisches Geld von Sagard Newgen. Die Investitionen sollen "die nächste Wachstumsphase" unterstützen.

publiziert am 9.12.2022
image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022