IBM-Supercomputer soll 2019 Exaflop-Grenze durchbrechen

24. März 2010, 12:28
  • rechenzentrum
  • ibm
image

Eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde. Energieverbrauch als grösste Herausforderung.

Eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde. Energieverbrauch als grösste Herausforderung.
Am Forschungszentrum Jülich soll in Kooperation mit IBM einmal mehr Europas schnellster Supercomputer entstehen. Der für 2019 geplante Hochleistungsrechner soll die Exaflop-Grenze durchstossen und somit über eine Trillion Rechenoperation pro Sekunde schaffen. Damit mischen Jülich und IBM beim weltweiten Supercomputing-Rennen um den Exascale-Bereich mit, den auch andere europäische Forschungsinstitutionen sowie IBM-Konkurrent Cray im Laufe des Jahrzehnts erobern wollen.
Tausendfache Leistungssteigerung
Im Vergleich zum aktuellen Supercomputer in Jülich, dem mittlerweile ein Petaflop starken Jugene, bedeutet der neue Computer eine Leistungssteigerung um den Faktor 1000. Um das Langzeitprojekt erfolgreich in die Tat umzusetzen, haben das Forschungszentrum Jülich und IBM daher gestern, Dienstag, einen Vertrag für ein gemeinsames "Exascale Innovation Center" unterzeichnet, in dem bis Ende des Jahrzehnts die notwendigen Hardware-Komponenten und Software entwickelt werden sollen.
"Die grösste Herausforderung auf dem Weg zum Exaflop-Supercomputer stellt sicherlich der Energieverbrauch dar. Wenn die Verbrauchskosten im Betrieb teurer als die Hardware sind, wird dadurch die ökonomische Rentabilität in Frage gestellt", erklärt Thomas Lippert, Direktor des Jülich Supercomputing Centre (JSC), im Gespräch mit pressetext. Neben der Herausforderung, Programme für einen derartigen Supercomputer zu skalieren, bereitet den Wissenschaftlern aber auch die Speicherung der anfallenden Datenberge Kopfzerbrechen. "Da geht die Entwicklung ganz klar in Richtung internes Speichersystem", meint Lippert.
Komplexe Simulation machen Aufrüstung erforderlich
Ob man mit dem noch namenlosen Supercomputer einmal mehr den Thron als Europas schnellsten Hochleistungsrechner erringen werde, ist laut dem JSC-Direktor zweitrangig. "Angesichts des Bestrebens von Wissenschaftlern, aber auch Wirtschaftsforschern, zunehmend komplexe und mehrdimensionale Simulationen durchführen zu wollen, sind wir auf eine derartige Leistungssteigerung einfach angewiesen", erklärt Lippert im pressetext-Interview. "Im derzeitigen Petaflop-Leistungsspektrum sind der Forschung diesbezüglich noch eindeutige Grenzen gesetzt." (pte/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

IBM-Forscher und Nobelpreisträger Karl Alex Müller gestorben

Der Schweizer ist am 9. Januar im Alter von 95 Jahren gestorben. Vor rund 60 Jahren begann er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für IBM zu arbeiten.

publiziert am 17.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023