IBM-Umsatz schrumpft weiter

19. Juli 2012, 08:34
  • international
  • ibm
  • geschäftszahlen
  • vendor
image

Erneut rückläufiger Umsatz bei "Big Blue". Doch die Aussichten haben sich verbessert.

Erneut rückläufiger Umsatz bei "Big Blue". Doch die Aussichten haben sich verbessert.
Zwar konnte IBM bei der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen zum vierten Mal in Folge die Umsatzerwartungen der Analysten nicht erfüllen, doch "Big Blue" konnte die Gemüter mit einer besseren Gewinnerwartung für das laufende Jahr besänftigen.
Im vergangenen Quartal musste IBM allerdings einen Umsatzrückgang um 3,3 Prozent auf 25,78 Milliarden Dollar hinnehmen. Analysten hatten 26,28 Milliarden erwartet. Selbst im Wachstumsbereichen Software sowie in den Schwellenländern hat sich die Dynamik verlangsamt. Der Gewinn wuchs von 3,66 auf 3,88 Milliarden Dollar.
Währungsschwankungen
IBMs Finanzchef Mark Loughridge sagte, man habe aufgrund von Währungsschwankungen rund eine Milliarde Dollar Umsatz verloren. Der IT-Konzern erwirtschaftet rund 60 Prozent des Umsatzes ausserhalb der USA. In der Region EMEA stagnierten die währungsbereinigten Umsätze.
IBM hofft nun, im zweiten Halbjahr wieder stärker zu wachsen, dies vor allem aufgrund neuer Hardware. Im vergangenen Quartal sank der Umsatz in der Hardware-Sparte um 9 Prozent. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022