IBM und ERI Bancaire besiegeln Partnerschaft

28. Mai 2008, 16:04
  • rechenzentrum
  • ibm
  • avaloq
  • finnova
image

IBM offeriert seit dem vergangenen 1.

IBM offeriert seit dem vergangenen 1. April den Kunden des Genfer Bankensoftware-Herstellers ERI Bancaire auch Dienstleistungen wie Consulting, Support, Application-Management und Hosting. Damit kann "Big Blue" die Kernbankenlösung Olympic praktisch im ASP-Modell (Application Service Provider) für ERI-Kunden anbieten. Bislang war IBM reiner Infrastruktur-Anbieter für ERI-Kunden. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit 1989 zusammen und haben in den zwei vergangenen Jahrzehnten über 280 Kunden betreut.
Hintergrund der neu definierten Partnerschaft ist die Übernahme der Aktiven des Waadtländer Bankendienstleisters Unicible durch IBM vor einem Jahr, das zurzeit um die 300 Mitarbeitende beschäftigt. IBM möchte nun neue Bankkunden mit den verschiedensten Kernbankenlösungen gewinnen. Unterstützt werden alle weit verbreiteten Lösungen, wie etwa Avaloq und Finnova. Im Lausanner BCC bietet IBM den Bankkunden unter anderem Consulting, Systemintegration, Application-Management und natürlich Hosting. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es ist so weit: EWL weiht Rechenzentrum im Wartegghügel ein

Nach nunmehr 10 Jahren ist eines der modernsten Datacenter der Schweiz in der ehemaligen Luzerner Zivilschutzanlage offiziell eröffnet worden.

publiziert am 21.6.2022
image

Neue Rechenzentren haben in Irland einen schweren Stand

Irland gilt als grosser Tech-Hub. Doch die Energiebehörde schiebt RZ-Neubauten wegen des Stromverbrauchs einen Riegel vor. Interxion muss ein Millionenprojekt stoppen.

publiziert am 17.6.2022
image

Weiterer Bericht zum OVH-Brand in Strassburg liegt vor

Die französische Behörde für Industrie-Unfälle nennt als mögliche Ursache für den RZ-Brand ein Wasserschaden an einem Wechselrichter.

publiziert am 13.6.2022
image

Kehrtwende: SBB Cargo setzt auf Azure-only statt Multi-Cloud

Die SBB-Tochter beendet die Multi-Cloud-Ära. Was bedeutet das für die Beschaffung und für die Microsoft-Konkurrenz? Wir haben bei SBB Cargo nachgefragt.

publiziert am 10.6.2022