IBM und ETH bauen Nanotech-Labor

25. Juni 2008, 15:13
  • e-government
  • ibm
  • f&e
image

IBM und die ETH Zürich investieren 90 Millionen Franken in ein neues Nanotechnologie-Forschungszentrum.

IBM und die ETH Zürich investieren 90 Millionen Franken in ein neues Nanotechnologie-Forschungszentrum. Von den 90 Millionen entfallen 30 auf die technische Infrastruktur. Das Labor, das mehr als 900 Quadratmeter Reinraum-Fläche umfasst und in drei Teile gegliedert ist, soll 2009 am Standort des IBM-Forschungszentrums in Rüschlikon gebaut werden. Der Start der Forschungsarbeiten ist für das Jahr 2011 geplant.
"Dieses Nanotech-Lab wird ein grosser Gewinn nicht nur für die beteiligten Institute, sondern auch für die Schweizer Industrie insgesamt sein", sagt Ralph Eichler, Präsident der ETH Zürich. Die strategische Partnerschaft ist auf mindestens zehn Jahre angelegt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022