IBM und Salesforce rücken näher zueinander

22. Januar 2018, 12:33
  • international
  • salesforce
  • ibm
image

IBM und Salesforce haben ihre bereits bestehende strategische Partnerschaft verstärkt, wie die beiden Unternehmen mitteilen.

IBM und Salesforce haben ihre bereits bestehende strategische Partnerschaft verstärkt, wie die beiden Unternehmen mitteilen. Unter anderem haben sie sich gegenseitig zum bevorzugten Provider ernannt: IBM ist nun der bevorzugte Provider von Salesforce für Cloud Services, Salesforce der bevorzugte Lieferant für Kundenbeziehungssoftware für IBM, sowohl im Sales- als auch Servicebereich.
Für Kunden, insbesondere Grosskunden, dürfte aber vor allem die technische Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung einiger Salesforce-Services interessant sein. Einerseits will IBM in Zukunft auf den Fähigkeiten seiner KI-Plattform Watson aufbauende Apps entwickeln, die direkt in Quip-Dokumente eingebettet werden können. Auch anderweitig soll Einstein, die KI-Plattform von Salesforce, mit zusätzlichen Watson-Fähigkeiten aufgemöbelt werden.
Wie man einem Kommentar von Rachel Cotton, Service Managerin bei Autodesk entnehmen kann, könnte dies vor allem im Bereich Datenanalyse Fortschritte bringen: "Viele Unternehmen wie Autodesk lagern enorme Mengen an Kundendaten in Salesforce, aber die wenigsten davon werden auch genützt. Die Kombination der KI-Power von Watson und der IBM Cloud mit Erkenntnissen aus Salesforce hat Autodesk geholfen, unsere Kunden besser zu verstehen und letztendlich unseren Kundendienst zu transformieren." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023