IBM und SAP wegen Bildung eines Kartells bestraft

16. Juni 2006 um 11:34
  • international
  • ibm
  • sap
image

IBM und SAP sind in Ungarn wegen illegaler Absprachen bestraft worden.

IBM und SAP sind in Ungarn wegen illegaler Absprachen bestraft worden. Dies teilte die ungarische Wettbewerbsbehörde GVH heute mit. Die beiden Konzerne müssen wegen der Bildung eines Kartells für öffentliche Ausschreibungen je 690 Millionen Forint (4 Millionen Franken) bezahlen. Auch das ungarische Softwareunternehmen International System House wurde mit einer Strafe von umgerechnet 0,8 Millionen Franken belegt.
Offenbar war geplant, die Ausschreibungen von ungarischen Universitäten zu gewinnen und Konkurrenten auszuschliessen. Die drei Unternehmen wollen gegen das Urteil vorgehen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der designierte Nach­folger von Plattner verlässt SAP

Der ERP-Anbieter und Punit Renjen haben unterschiedliche Vorstellungen und trennen sich voneinander. Neu schlägt der Aufsichtsrat den ehemaligen Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä als Vorsitzenden vor.

publiziert am 12.2.2024
image

"Wir lassen SAP-Kunden nicht im Regen stehen"

Sabrina Storck, Co-CEO von SAP Schweiz, äussert sich zur jüngsten Kritik am Weg von SAP. Sie spricht über Cloud-Zwang, Fokus auf KI und die Kultur von SAP in der Schweiz.

publiziert am 7.2.2024
image

DSAG und SAP finden gemeinsamen Nenner

Der ERP-Anbieter und seine deutschsprachige Anwendergruppe konnten sich in gewissen Punkten einig werden. Trotzdem bleiben zahlreiche Fragen offen.

publiziert am 6.2.2024
image

SAP kommt On-Prem-Kunden einen Schritt entgegen

Für die Cloud-Strategie gab es viel Kritik von SAP-Anwendern, die noch nicht migrationsbereit sind. Jetzt will der ERP-Anbieter diese mit Rabatten locken.

publiziert am 30.1.2024