IBM unterstützt Katastrophen-Hilfe nach Hurrikan 'Katrina'

2. September 2005, 12:13
  • international
  • ibm
image

Angesichts der desolaten Lage in drei Südstaaten der USA nach dem verheerenden Hurrikan "Katrina" hat IBM beschlossen, die Helfer zu unterstützen.

Angesichts der desolaten Lage in drei Südstaaten der USA nach dem verheerenden Hurrikan "Katrina" hat IBM beschlossen, die Helfer zu unterstützen. Der US-amerikanische Hersteller hat der "Louisiana State University" 100 ThinkPad-Notebooks zur Verfügung gestellt. Dort befinden sich momentan lokale und nationale Hilfskräfte. Einigen Familien, die von New Orleans flüchten mussten, wird IBM am Dienstag 15 KidSmart-Computer zukommen lassen. Dabei handelt es sich um Lerncomputer für 4- bis 7-Jährige.
In der vergangenen Woche hat IBM über 125 Kunden kontaktiert, die sich in der Gefahrenzone befanden. Sie wurden in Niederlassungen von IBM in den USA in Sicherheit gebracht. Das "Crisis Management Team" von IBM unterstützt Privat- und Staatsbetriebe im Krisengebiet, ihre Infrastruktur wieder aufzubauen oder woanders temporär wiederherzustellen. Unter der Nummer 1-800-IBM-SERV bietet Big Blue auch denjenigen Dienste an, die keinen "Recovery Services"-Vertrag abgeschlossen haben.
IBM Global Services arbeitet mit dem amerikanischen Roten Kreuz zusammen, um zu gewährleisten, dass Spenden auf der Website weiterhin getätigt werden können. IBM unterstützt die Aktivitäten des Roten Kreuzes weltweit. So wurden zum Beispiel im Oktober 2003 in Australien anlässlich der Buschbrände unter anderem 14 Notebooks zur Verfügung gestellt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022