IBM verblüfft mit Umsatzwachstum

20. April 2021, 10:09
  • ibm
  • geschäftszahlen
image

Nach 4 Quartalen mit Rückgang übertrafen die neuen Quartalszahlen die Erwartungen. Aber es lief nicht überall gut.

Der Umsatz von IBM stieg in den ersten 3 Monaten 2021 um 1% auf 17,7 Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen in einer Erklärung mit. Das übertraf die 17,3 Milliarden Dollar, welche Analysten laut 'Bloomberg' durchschnittlich prognostiziert hatten.
Es war der erste Zuwachs nach 4 Quartalen mit Rückgängen.
IBM meldete für das Quartal ein Umsatzwachstum in 3 seiner 5 Geschäftssegmente: Cloud & Cognitive Software plus 4% (währungsbereinigt plus 1%). Darunter fallen Cloud- & Datenplattformen, kognitive Anwendungen und Transaktions-Verarbeitungsplattformen.
Systems – Systemhardware und Betriebssystem-Software – erzielte ein Umsatzplus von 4% (währungsbereinigt plus 2%). In diesem Segment sind auch Mainframes zu finden.
Ebenfalls positiv ist das Ergebnis von Global Business Services mit plus 2% (währungsbereinigt minus 1%). Darunter fallen Consulting, Application Management und Global Process Services.
"Wir hatten Zugkraft in Bereichen wie den Finanzdienstleistungen, wo die starke Marktvolatilität die Nachfrage nach erhöhter Kapazität antrieb", sagte Finanzchef Jim Kavanaugh dazu.
In diesem Quartal rapportiert IBM zudem einen Schuldenabbau um 5,1 Milliarden Dollar seit Jahresende 2020. Und der bereinigte freie Cashflow betrug 2,2 Milliarden Dollar (plus 0,8 Milliarden Dollar).
Der Gewinn fiel allerdings um 19% auf 1,0 Milliarden Dollar.
Die Cloud und Red Hat sind die Treiber der guten Zahlen. So stieg der Cloud-Gesamtumsatz auf 6,5 Milliarden Dollar, ein Plus von 21% (währungsbereinigt 18%, bereinigt um abgestossene Geschäftsbereiche). Überdurchschnittlich performte Red Hat. Der Umsatz stieg um 17% (währungsbereinigt um 15%).

2 Bereiche im Minus und keine Antwort zu Watson Health

Im Minus sind hingegen Global Technology Services (Infrastructure & Cloud Services und Technology Support Services). Der Umsatz sank um 1,5% (währungsbereinigt 5,3%) auf 6,4 Milliarden Dollar.
Global Financing rapportierte einen Umsatz von 240 Millionen Dollar, ein Rückgang von 20% (währungsbereinigt 21,9%).
Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr 2021 ein Umsatzwachstum auf Basis der Wechselkurse von Mitte April 2021. IBM prognostiziert zudem einen bereinigten freien Cashflow von 11 bis 12 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021. "In den Erwartungen für den bereinigten Free Cashflow sind die Auswirkungen der im vierten Quartal 2020 eingeleiteten strukturellen Massnahmen des Unternehmens sowie die Transaktionskosten im Zusammenhang mit der Abspaltung des Geschäftsbereichs Managed Infrastructure Services in Höhe von etwa 3 Milliarden Dollar nicht enthalten", präzisiert der Konzern.
Damit deutet sich an, dass die Umstrukturierung Arvind Krishna in seinem ersten Jahr als CEO gelingen könnte. Krishna sagte laut 'Bloomberg', er sei "zuversichtlich", dass IBM im zweiten Quartal und für den Rest des Jahres ein Umsatzwachstum erzielen werde. "Wir werden das Jahr 2021 in einer stärkeren Position verlassen als wir es begonnen haben", sagte er in einer Telefonkonferenz.
Ein Analyst fragte laut 'CNBC' nach einem Update zu IBMs Watson Health Division, von der 'Bloomberg' im Februar berichtet hatte, dass IBM über einen Verkauf nachdenkt, aber Krishna lehnte es ab, das Thema zu diskutieren. Er sprach stattdessen darüber, dass Elemente von Watson in der gesamten Produktpalette des Unternehmens existieren.
Die Aktien stiegen im späten Handel um bis zu 4,9%, nachdem sie in New York bei 133,12 Dollar geschlossen hatten. Das Unternehmen hat in diesem Jahr bisher 5,8% zugelegt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

Atos-Aktionär ist nicht zufrieden mit dem Turnaround-Plan

"Zu ehrgeizig und zu kompliziert", seien die Pläne des IT-Dienstleisters, findet ein Minderheitsaktionär.

publiziert am 16.9.2022
image

Oracle wächst dank Cerner-Übernahme kräftig

Das US-Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 18%. Der Gewinn bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

publiziert am 13.9.2022