IBM verstärkt sich in Sachen Banken-Security

15. August 2013, 11:22
  • security
  • ibm
  • finanzindustrie
image

IBM hat heute den Kauf seines bisherigen Technologiepartners Trusteer bekannt gegeben.

IBM hat heute den Kauf seines bisherigen Technologiepartners Trusteer bekannt gegeben. Für das israelische Unternehmen, das 300 Personen beschäftigt, soll IBM Medienberichten zufolge zwischen 800 Millionen und 1 Milliarde Dollar bezahlt haben. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Boston und Tel Aviv entwickelt Lösungen, um Unternehmensnetzwerke, mobile Geräte und Webapplikationen zu schützen. Sieben der zehn grössten US-Banken und neun der zehn grössten britischen Banken verwenden die Software von Trusteer.
IBM kündigte im Zusammenhang mit dem Kauf ausserdem die Bildung eines Cybersecurity Software Lab in Israel an. Ziel sei es, ein Team aus 200 Trusteer- und IBM-Spezialisten aufzubauen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Inventx in Kürze auch mit Domizil in Bern

Nach Chur, St, Gallen und Zürich will der IT-Dienstleister für Banken und Versicherungen nun auch eine Dependance in Bern eröffnen.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022