IBM verteilt wieder Milliarden

27. April 2011, 09:02
  • rechenzentrum
  • ibm
image

Im Sommer vor hundert Jahren gegründet, geht IBM mit den Aktionären seit 1916 durch dick und dünn, denn seitdem schüttet die International Business Machines Corp.

Im Sommer vor hundert Jahren gegründet, geht IBM mit den Aktionären seit 1916 durch dick und dünn, denn seitdem schüttet die International Business Machines Corp. an sie Jahr für Jahr Dividenden aus und hat diese auch in Krisenzeiten immer wieder erhöht. Die jetzige Erhöhung von 15 Prozent (nach 18 Prozent im April 2010) wird das Unternehmen laut 'Wall Street Journal' 496 Millionen Dollar zusätzlich kosten. Pro Aktie erhöht sich die Ausschüttung um 10 Cent auf 75 Cent je Aktie. Ausserdem hat der Aufsichtsrat grünes Licht für den weiteren Aktienrückkauf im Wert von acht Milliarden Dollar bewilligt. Zusammen mit den im März 2011 bereits abgesegneten 4,7 Milliarden Dollar steigt das Gesamtvolumen für den Aktienrückkauf auf 12,7 Milliarden Dollar.
Das Unternehmen geht davon aus, dass auf dem Board-Meeting im Oktober noch weitere Geldmittel für den Rückkauf abgenickt werden. Wie sich Chairman und CEO Samuel J. Palmisano auf die Schulter klopfte, habe IBM seit 2003 rund 100 Milliarden Dollar an die Anteilseigner zurückgeführt. Die Mittel bestehen sowohl aus Dividenden als auch aus Rückkaufsaktionen. Dennoch habe das Unternehmen nicht nachgelassen bei den Investitionen in Kapitalanlagen und Akquisitionen sowie in Forschung und Entwicklung. Vor einer Woche hat IBM fürs erste Quartal 2011 einen Gewinnsprung von 10 Prozent verkündet und damit alle Erwartungen der Analysten übertroffen. Am Dienstag (26.04.11) stieg die IBM-Aktie auf ein Allzeithoch von 169,20 Dollar. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

IBM-Forscher und Nobelpreisträger Karl Alex Müller gestorben

Der Schweizer ist am 9. Januar im Alter von 95 Jahren gestorben. Vor rund 60 Jahren begann er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für IBM zu arbeiten.

publiziert am 17.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023